LIFE
03/11/2015 10:40 CET | Aktualisiert 22/01/2018 13:17 CET

Aus diesem Grund isst ein Schweizer Bauer seine Kätzchen

Darf man Katzen essen?
GK Hart/Vikki Hart via Getty Images
Darf man Katzen essen?

Ein Bauer aus dem kleinen Dorf Haslen im schweizerischen Appenzell Innerrhoden sorgt gerade für Schlagzeilen.

Ausgangspunkt war ein Besuch der Tierschutzinspektorin Brigitte Willi im letzten Winter.

Sie beschreibt den Besuch als eines ihrer schlimmsten Erlebnisse. Der ältere Herr hält sich auf seinem Hof sehr viele Katzen und weigert sich, diese zu kastrieren. Seine Erklärung: Er schlachtet und isst sie selbst, wenn es zu viele sind.

„Da musste ich erst einmal leer schlucken“, sagt Willi zur Schweizer Tageszeitung Blick.ch.

Darf er seine Katzen überhaupt essen?

Ja, darf er, erklärt Tierarzt Sascha Quaile. Man darf Katzenfleisch im eigenen Haushalt essen. Es ist aber verboten, Katzenfleisch zu verkaufen oder im Restaurant anzubieten.

Außerdem müssen die Katzen „tierschutzkonform“ getötet werden. Der Bauer versicherte den Appenzeller Tierschützern, diesen Regelungen nachzukommen.

Trotzdem erschien ein Artikel über ihn im Jahresbericht des Appenzeller Tierschutzvereins unter dem Titel „Der Katzenfresser“.

Aber ganz ehrlich: Ist es wirklich schlimmer, eine Katze zu essen als ein Schwein?

Katzen, die Hunde nicht vorbeilassen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite