LIFE
03/11/2015 07:57 CET | Aktualisiert 04/11/2015 05:04 CET

Sie postete immer Fotos, auf denen sie glücklich aussah. Die Wahrheit dahinter ist erschreckend

Essena O'Neill sieht glücklich aus
Instagram/Essena
Essena O'Neill sieht glücklich aus

Essena O’Neill hatte alles: Sie ist schön, erfolgreich und war auf dem Weg, eine vielversprechende Karriere zu starten. Das australische Model verdiente mit seiner immensen Popularität auf Instagram sein Geld. 580.000 Fans hat die 18-Jährige auf der Plattform, ihr YouTube-Kanal kommt auf 260.000 Abonnenten.

Ihre Karriere als Internet-Beauty baute sich der Teenager schon früh auf. Regelmäßig postete sie Fotos von sich, die sie glücklich lächelnd am Strand oder in einer Designer-Wohnung zeigen. Mit lässigen Posen zeigte sie ihren Fans neue Kleider oder Bikinis.

Ihre Bilder stießen in den sozialen Netzwerken auf große Begeisterung:

Die Anzahl der Follower stieg und eine der größten internationalen Model-Agenturen nahm sie unter Vertrag. Essena gehörte nun zu den Reichen und Schönen – wie sie es sich schon immer gewünscht hatte. Doch sie war noch nie so unglücklich.

Innerlich fühlte Essena sich einsam und zerrissen. Ihre Arbeit erschien ihr immer sinnentleerter.

„Ich machte alles nur noch, um mehr Views und mehr Follower zu bekommen. Das war Business. Aber mehr noch, mein ganzes Selbstbewusstsein beruhte darauf. Ich versuchte der Welt jeden Tag klar zu machen: Hey, ich bin wichtig, ich bin schön, ich bin cool. Ich war davon besessen, gut auszusehen, aber es hat sich nicht gut angefühlt“, erzählt sie in einem Video auf ihrer Webseite. Es ging ihr immer schlechter. Und noch schlimmer: Sie verlor nicht nur die Bindung zu den Menschen, die wirklich wichtig in ihrem Leben waren, sonder alles, was sie glücklich machte. Sie konnte nicht mehr einfach nur den Tag genießen.

Was sollte sie tun, ihre Karriere einfach wegwerfen und aussteigen?

Essena war so mutig, diesen Schritt, zu wagen. Sie will jetzt zeigen, wie falsch die Bilder sind, die wir alle in den Sozialen Medien zu sehen bekommen. Das Model berichtet auf seinem Instagram-Account, wie die Fotos entstanden sind und wie sie sich dabei fühlte.


"Das einzige, was mich an diesem Tag dazu brachte, mich gut zu fühlen, war dieses Foto. Wie traurig. Einen schönen Körper zu haben, ist nicht alles, was uns Menschen ausmacht."


"Ich wurde für dieses Foto bezahlt. Wenn du gerne das Leben eines "Instagram-Girls" führen möchtest, dann....sei mach dir bewusst, dass du nur siehst, was du sehen sollst. (...) Unserer Generation wurde dazu animiert, zu konsumieren und zu konsumieren, ohne zu wissen, wo alles herkommt und wohin es geht."


"DAS IST NICHT DAS ECHTE LEBEN. Ich versuchte ungefähr 100 ähnliche Posen, damit mein Bauch gut aussieht. Habe an dem Tag kaum gegessen. Habe meine kleine Schwester angeschrien, immer weiter Fotos zu machen, bis ich stolz auf die Aufnahmen war."


"DAS IST NICHT DAS ECHTE LEBEN. Ich habe für das Kleid nicht gezahlt. Habe unzählige Fotos gemacht, um für Instagram heiß auszusehen. Hat dazu geführt, dass ich mich extrem einsam gefühlt habe."


"Ich hatte Akne, ich trage viel Makeup. Ich habe gelächelt, weil ich dachte, dass das gut aussieht. Freude basierend auf Ästhetik erstickt deine Potentiale auf dieser Welt."

Essena will sich von allen sozialen Plattformen zurückziehen. Außerdem hat sie jetzt eine neue Webseite „Let’s be Gamechangers“ (Lass uns die Welt verändern). In dieser ruft sie dazu auf, soziale Netzwerke neu zu definieren.

„Aber kann irgendjemand bitte eine soziale Plattform kreieren, die nicht darauf beruht, dass man durch Views/Follower/Likes bewertet wird, sondern die auf echtem Nutzen und Liebe basiert. Danke. Bitte beeilt euch“, schreibt sie.

Anmerkung der Redaktion: Mittlerweile hat Essena O'Neill ihren Instagram-Account geschlossen. Deshalb sind ihre Bilder nicht mehr verfügbar.

Diese Unterwäsche-Marke hat aufgehört, Models zu photoshoppen. Das kam dabei heraus

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite