WIRTSCHAFT
30/10/2015 07:23 CET | Aktualisiert 26/01/2016 10:56 CET

Gourmet-Produkte: Ab dieser Woche verarscht Lidl wieder seine Kunden

Feines Hirschgulasch, edle belgische Pralinen oder köstlicher Büffelmozzarella – seit dieser Woche ist bei Lidl wieder die Edel-Marke „Deluxe“ im Programm. Denn das Weihnachtsgeschäft beginnt und Discounter setzen verstärkt auf Luxus-Lebensmittel.

Doch sind die Produkte wirklich besser als die Billig-Angebote im Regal nebenan?

Discounter wie Lidl setzen auf verschiedene Strategien, um den Kunden die Edel-Produkte zu verkaufen:

1. Verpackung suggeriert bessere Qualität

Edle Schrift und glänzende Goldtöne: Bereits die Verpackung suggeriert dem Kunden, dass es sich um ein exklusives Produkt handelt. Deshalb ist er bereit, mehr Geld an der Kasse zu zahlen.

Kurt Meier von dem Portal „Sparratgeber“ sagte MDR INFO: "Der Verbraucher möchte sich was Gutes gönnen. Vielleicht kommen die Eltern oder Schwiegereltern und denen will man was Besonderes hinstellen.“

Hinzu komme das Unwissen der Verbraucher: „Dass es in Wirklichkeit die normalen Produkte sind, nur anders eingepackt, das weiß der Verbraucher nicht." Aus Sicht der Kunden ist das ziemlich absurd. "Ich will ja die Verpackung nicht essen, mir kommt es ja auf den Inhalt an", folgert Meier.

2. Gleicher Inhalt zu unterschiedlichen Preisen

Die Experten von „Sparratgeber“ haben auch den Inhalt der vermeintlichen Gourmet-Produkte verglichen. Das Ergebnis: "Bis auf Nuancen kann man bei der Zusammensetzung, der Rezeptur, kaum einen Unterschied feststellen.“

Die Experten haben die Billig- und Edelmarken anschließend im Labor verglichen: „Wir haben die Sachen verkosten und teilweise im Labor untersuchen lassen - und auch da: kein Unterschied“, sagte Meier MDR INFO.

Dafür schlägt der Discounter beim Preis aber richtig zu. Der Deluxe-Parmesan ist im Vergleich zum herkömmlichen Parmesan um 48 Prozent teurer. Beim Bergblütenhonig sind es sogar 240 Prozent, die der Kunde draufzahlt.

3. Einige Deluxe-Lebensmittel sogar billiger

Lidl geht noch einen Schritt weiter und verwirrt den Kunden komplett. Der Discounter bietet einige der Deluxe-Lebensmittel billiger an als die identische Handelsware. Auch das haben die Experten von „Sparratgeber“ herausgefunden.

Das gelte zum Beispiel für das Schweinefilet und das Wildlachsfilet. Das Deluxe-Schweinefilet hat einen Kilopreis von 6,99 Euro, das Landjunker-Schweinefilet 9,59 Euro. Das Deluxe-Wildlachsfilet sei 12 Prozent günstiger als die die hauseigene Handelsmarke.

Meier erklärt das Prinzip dahinter so: "Jetzt haben wir den Kunden eingebläut: Leute, vergleicht, kauft nicht die Deluxe-Produkte - und jetzt machen sie es mal andersrum. Smarte Leute frisch von der Uni in den Marketingabteilungen lassen sich was einfallen."

Lidl weist Vorwürfe zurück

Lidl hat die Vorwürfe der Trickserei regelmäßig zurückgewiesen. Der höhere Preis rechtfertige sich bei Käse und Schinken etwa durch die längere Lagerungszeit, der Deluxe-Lachs weise einen höheren Anteil an Omega-3-Fettsäuren auf.

Der Discounter erklärte im Dezember gegenüber der Huffington Post: "Bei den Produkten (...) handelt es sich um ausgewählte Köstlichkeiten, die sich durch eine hochwertige Rezeptur sowie eine attraktive Ausstattung und Verpackung auszeichnen. Insofern ist dieses Sortiment nicht mit den herkömmlichen Produkten des jeweiligen Herstellers vergleichbar."

Auch der Experte Meier spricht nicht von Betrug, sondern eher von einer cleveren Marketingstrategie. Aber wie kann sich der Verbraucher vor diesen Tricksereien schützen?

Um nicht in die Preisfalle zu tappen, müssen die Kunden die Preise der verschiedenen Produkte vergleichen. Nur so kann man sicher gehen, für die gleiche Qualität nicht deutlich draufzuzahlen.

Ekel-Alarm im Supermarkt: Frau kauft Gurke bei Lidl und findet zerquetschten Frosch

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite