POLITIK
30/10/2015 10:18 CET | Aktualisiert 31/10/2015 03:05 CET

Diese 5 Dinge passieren, wenn sich die CSU von der CDU abspaltet

Getty

Es ist lange her, dass sich CSU und CDU so fetzten. 1976 war das, als der damalige CSU-Chef Franz-Josef Strauß die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU aufkündigte. Drei Wochen hielt er durch, danach war die Union wieder eine Union.

Das Jahr steht seither für die schwerste Krise der beiden Parteien.

Nun zerstreiten sich die Konservativen über die Flüchtlingskrise. Und es könnte so enden wie 1976. Während CSU-Chef Seehofer eine Flüchtlingsobergrenze will, stellt sich Kanzlerin Merkel dagegen. Der Streit ist so groß, dass sogar Vize-Kanzler Sigmar Gabriel sagt: Vertragt euch endlich! Und Seehofer damit droht, seine Minister aus dem Kabinett abzuziehen.

Da ist er wieder, der Bruch der Union.

Noch weiter geht ein Gedankenspiel, das immer mehr Anhänger findet. Was wäre wenn die CSU bei den kommenden Wahlen nicht nur in Bayern, sondern bundesweit antreten würde? Einigen sich Seehofer und Merkel am Sonntag auf dem Flüchtlingsgipfel nicht auf eine gemeinsame Lösung, wäre das ein weiterer Schritt in diese Richtung.

Hier sind 5 Dinge, die passieren würden, wenn sich die CSU von der CDU abspalten würde. Sie zeigen: Nicht die AfD ist für die CDU das, was die Linkspartei für die SPD ist - also ein Auffangbecken für Radikale, die sich in der Volkspartei nicht mehr wiederfinden. Es ist, wie sich jetzt herausstellt, die CSU. Eine bayerische Provinzpartei, die mit bundesweiten Ambitionen über sich hinauswächst.

1. Die CSU würde ihr Stimmenpotenzial verdoppeln...

Die CSU könnte ihr Stimmenpozential bei Bundestagswahlen ver­doppeln, wenn sie deutschlandweit antreten würde. Das ist das Ergebnis einer exklusiven INSA-Umfrage für das Nachrichtenmagazin “Focus” unter 2200 Bundesbürgern.

Stünden CDU und CSU in der ganzen Republik getrennt zur Wahl, käme die bayerische Unionsschwester aktuell auf 14,5 Prozent. Bei der Bundestagswahl 2013 erhielt sie, beschränkt auf den Freistaat, nur 7,4 Prozent.

2. ...und damit auch die Zahl der Abgeordneten im Bundestag

Träte die CSU in ganz Deutschland an, könnte sie laut “Focus” ihr bundes­politi­sches Gewicht, gemessen an der Zahl der Abgeordneten, nahezu verdoppeln. Sie wäre mit fast 100 Abgeordneten im Parlament vertreten, bisher stellt sie 56.

3. Die CDU würde verlieren...

Die CDU würde nach den Erhebungen der INSA-Meinungsforscher bundesweit jetzt nur noch 27,5 Prozent erzielen, statt 34,1 Prozent wie 2013. Vor allem im Westen kann die CSU mit 15,5 Prozent überdurchschnittlich zulegen, im Osten kommt sie nur auf 10 Prozent.

4. ...die Union aber deutlich zulegen

"Wenn CDU und CSU bundesweit getrennt antreten, erreichen sie mehr Wähler, als wenn die CSU auf Bayern beschränkt bleibt", analysierte der Erfurter INSA-Chef Hermann Binkert die "Focus"-Umfrage. Addiert erhielten die Unionsparteien immerhin 42 Prozent. Als Gemeinschaft von CDU/CSU kommen beide zusammen laut Umfrage nur noch auf 35 Prozent.

5. Selbst in Bayern würde die Union deutlich zulegen

In Nordrhein-Westfalen erreicht die CDU bei einer Bundestagswahl alleine gegenwärtig nur 31,5 Prozent. CDU und CSU zusammen kämen auf 39,5 Prozent, wobei die CDU mit 29, die CSU mit 10,5 Prozent der Stimmen rechnen könnte. In Baden-Württemberg würde das Parteiensplitting das Unionspotenzial bei einer Bundestagswahl auf 44,5 Prozent der Stimmen vergrößern. Die CDU käme alleine nur auf 35 Prozent.

Selbst in der CSU-Heimat Bayern würde eine gesplittete Union bei der Bundes­tags­wahl zulegen. Die CSU stünde laut INSA-Umfrage aktuell nur noch bei 38 Prozent, getrennt addierten sich die Stimmen von CDU (16 Prozent) und CSU (30,5 Prozent) auf 46,5 Prozent.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite