ENTERTAINMENT
30/10/2015 13:37 CET | Aktualisiert 30/10/2015 14:28 CET

Sie beschwert sich bei einer Ratgeber-Psychologin über ihre Schwester - und bekommt diese Antwort

Zu ihrem jährlichen Shopping-Wochenende luden sie ihre Schwester einfach nicht ein.
Thinkstock.com
Zu ihrem jährlichen Shopping-Wochenende luden sie ihre Schwester einfach nicht ein.

Eine Frau schrieb einen Brief an die Autorin einer Ratgeber-Kolumne, die regelmäßig in der Zeitung „Chicago Tribune“ erscheint. In diesem Brief beschwert sie sich über ihre Schwester und fragt nach Rat. Die Antwort der Expertin sagt alles:

Liebe Amy,

Jeden Herbst machen meine Schwester, meine Cousine und die Schwägerin meiner Cousine am Wochenende eine Shopping-Tour in unserer Heimatstadt. Wir wohnen im Hotel, verwöhnen uns, kaufen für die Kinder ein und gehen mittags und abends essen. Es ist eine tolle Zeit, um wieder in Kontakt zu kommen.

Ich habe eine Schwester „Wendy“, die wir nicht einladen. Sie war so enttäuscht, dass sie weinen musste, als sie herausfand, dass wir sie nicht eingeladen haben. Meine zwei Schwestern und ich sind etwa im gleichen Alter, aber Wendy stand unseren Cousinen nie so nah wie meine andere Schwester und ich.

Wir sind alle verheiratete Mütter und Hausfrauen. Wendy ist eine geschiedene, berufstätige Mutter mit einem jungen Kind.

Es gibt viele Gründe, warum wir sie nicht mit einbeziehen. Wir wissen, dass sie nicht sehr viel Geld für so einen Ausflug hat. Außerdem haben wir nicht viele gemeinsame Interessen. Wir sind alle sehr aktive Kirchengänger, während sie Gottesdienste nur sporadisch besucht. Schlicht und einfach: Sie passt nicht mehr wirklich zu uns.

Sie nimmt es sehr persönlich und letztes Jahr kam sie sogar unangekündigt und weinte deswegen, was meine Kinder traurig gemacht hat und meinen Ehemann dazu brachte, ihr anzudrohen, die Polizei zu rufen, falls sie nicht gehen würde.

Jetzt redet sie kaum noch mit mir und erzählte unseren Verwandten, dass ich eine schreckliche Person sei (obwohl ich ihr geholfen habe). Wie können wir ihr verständlich machen, dass sie sich vielleicht andere Freunde suchen sollte, deren Leben und Interessen eher ihren entsprechen? – Traurige Schwester

Die Ratsuchende bekam eine direkte und ehrliche Antwort von der Kolumnistin Amy Dickinson. Mit dieser Reaktion hat sie wohl nicht gerechnet:

Liebe Traurige Schwester,

Lass mich zuerst feststellen, dass ich deiner Schwester zustimme: Du bist eine schreckliche Person.

Natürlich kannst du tun was du willst und dich mit wem auch immer du willst abgeben, aber du kannst das nicht tun und gleichzeitig die Person dafür beschuldigen, die du ausschließt, weil sie nicht „passt“.

Der einzige Weg, wie deine Schwester jemals „rein passen“ könnte, wäre, wenn du ihr Platz einräumen würdest. Du bist nicht bereit das zu tun, und das ist deine Entscheidung.

Aber es ist absolut gerechtfertigt, dass sie traurig ist und du wirst einfach damit leben müssen.

Vielleicht ist das etwas, worüber du in deiner Kirchenbank mal nachdenken könntest, denn trotz deiner regelmäßigen Anwesenheit scheinst du nicht viel gelernt haben.

ask

Dreister Smartphone-Diebstahl: Geschwister halten zusammen: Sechsköpfige Familie beklaut Handyladen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Photo galleryStars im Doppelpack See Gallery

Hier geht es zurück zur Startseite