POLITIK
29/10/2015 10:22 CET

In diesem Land kommt "Mein Kampf" auf den Markt – und es ist ein Riesenskandal

Streit um Hitlers Schrift "Mein Kampf"
LIBÉRATION/VERLAG
Streit um Hitlers Schrift "Mein Kampf"

In Frankreich soll Hitlers Buch „Mein Kampf“ auf den Markt kommen. Nun ist ein Streit um die Publikation der politisch-ideologischen Schrift ausgebrochen.

Befürworter halten die Neuauflage mit kritischen Anmerkungen für wichtig und notwendig. Erbitterte Kritiker plädieren dafür, dass der Verlag Fayard auf eine Veröffentlichung verzichtet.

Jean Luc Melénchon, ein linksextremer Politiker der „Front de Gauche“, argumentiert, dass „Mein Kampf“ das Todesurteil für sechs Millionen Juden gewesen sei. Laut ihm ist eine Neuauflage moralisch nicht vertretbar und politisch gefährlich. Historiker Christian Ingrao befürwortet die Veröffentlichung als „Notwendigkeit im Kampf gegen Tabuisierung und Instrumentalisierungen.“

Nach der Ankündigung der geplanten Veröffentlichung entbrannte die öffentliche Diskussion um ein Für und Wider. Der Disput brachte es auf eine komplette Seite im „Figaro“ und sogar auf die Titelseite der Tageszeitung „Liberation“. Dort wird Hitler als Zeichnung dargestellt, der charakteristische Bart durch einen Barcode ersetzt, der normalerweise den Buchrücken ziert.

Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Die Diskussion geht weiter. Ein kritischer Historiker verweist auch auf die Anfang 2016 geplante kritische Edition des Münchner Institut für Zeitgeschichte. Die Ausgabe mit soll einen Beitrag zur Aufklärung leisten und nähere Hintergründe liefern. Dieses Buch wird auch den Historikern aus Frankreich zugänglich sein.

Lesenswert:

"Er ist wieder da": Die Verfilmung des Satire-Bestsellers um Adolf Hitler erhitzt die Gemüter

Photo gallery So energisch feiert Frankreich den 14. Juli See Gallery

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite