LIFESTYLE
29/10/2015 11:02 CET | Aktualisiert 21/01/2018 12:04 CET

Ein Mann litt jahrelang an einer Krankheit - bis er diesen Hund adoptierte

Seit seinem 19. Lebensjahr litt ein Mann an Depressionen. Die Krankheit quälte ihn und er fühlte sich oft allein.

Schließlich schlug sein Psychologe vor, dass er sich einen Hund kaufen sollte.

Er hatte aber eine bessere Idee: Er holte eine kleine Hündin aus dem Tierheim. Mit dem Mischling Leila wurden die Tage wieder heller. „Meine Laune ist seitdem besser“, erzählt er, während er mit der Hündin in den Park geht. Jetzt ist Leila für ihn da.

Mit der Kampagne „Who needs who?“ (Wer braucht wen?) will die Tierhilfe „Battersea Dogs & Cats Home“ zeigen, dass Katzen und Hunde ihren Besitzern etwas zurückgeben können. Das Tierheim in England hat es sich zur Aufgabe gemacht, Hunde und Katzen zu vermitteln, die ihre alten Besitzer nicht mehr wollten.

So erzählt auch ein kleiner Junge, dessen Familie eine Katze aus dem Tierheim geholt hat:

„Wenn ich nach einem wirklich schlechten Tag von der Schule nach Hause komme und dann ist da meine Katze, fühle ich mich besser. Ich weiß, ich habe da einen Freund.“ Er nimmt seine Katze und drückt sie an sich.

In dem berührenden Video erzählen Familien, Teenager und Pärchen, wie ihre Haustiere in schwierigen Situationen für sie ein große Stütze waren.

Eine Freundschaft fürs Leben: So süß kuscheln Baby Dilan und Hundewelpe Farley

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite