LIFE
29/10/2015 07:06 CET | Aktualisiert 21/01/2018 09:42 CET

Am Arm einer Vierjährigen erschienen rote Kratzer. Die Ursache hätte sie fast getötet

Millie im Krankenhaus
Dawson/Facebook
Millie im Krankenhaus

Für Tim und Louise Dawson begann der 20. Oktober wie ein ganz normaler Tag. Sie standen auf und machten ihre vierjährige Tochter Millie für die Schule fertig. Der Vater brachte seine lebhafte Tochter zur Schule und ging seiner Arbeit nach.

Keine zwei Stunden später rief die Schule an: Millie fühle sich unwohl. Also holten die Eltern sie wieder ab und brachten sie zum Arzt, der ihre Ruhe und ein Schmerzmittel für Kinder verschrieb. Aber es ging Millie immer schlechter und sie begann, sich zu übergeben.

Als die Eltern die roten Punkte an ihren Armen entdeckten, war es schon fast zu spät.

Sie brachten ihre Tochter so schnell es ging ins Krankenhaus, wo die Ärzte Meningitis diagnostizierten. Der Zustand von Millie hatte schon ein kritisches Stadium erreicht und die Ärzte mussten das Mädchen in der Intensivstation an ein Beatmungsgerät schließen.

Glücklicherweise konnten die Ärzte Millie helfen und das Mädchen erholt sich nun wieder von seiner schweren Krankheit. Sie durfte vor kurzem wieder nach Hause zu ihren Eltern.

Ihr Vater Tim Dawson schrieb nun einen Facebook-Post, um alle anderen Eltern über die Symptome von Meningitis aufzuklären:

Some people may find these images disturbing... We need to raise awareness of this: 24hrs ago Millie was diagnosed with...

Posted by Tim Dawson on Mittwoch, 21. Oktober 2015

"Manche Menschen finden diese Bilder sicher verstörend... Wir brauchen aber Aufmerksamkeit für dieses Thema: Vor 24 Stunden wurde bei Millie bakterielle Meningitis oder Meningococcal Septicaemia diagnostiziert.

Um 8:50 Uhr brachte ich sie zur Schule – strahlend und voller Leben, so wie immer

Um 10:30 Uhr rief die Schule an und sagte, sie fühle sich unwohl

Um 12 Uhr wurde sie von einem Arzt untersucht, der ihr Calpol (ein Schmerzmittel für Kinder) und Ruhe verschrieb

Um 13 Uhr begann sie, sich zu übergeben, aber sie trank immer noch Wasser

Um 16:30 Uhr war sie schläfrig und übergab sich immer noch

Um 17:30 Uhr war sie beinahe nicht mehr ansprechbar

An diesem Punkt gab es noch keinen Hautausschlag

Um 18:15 Uhr brachten wir sie ins Krankenhaus, wo bei einer unverzüglichen Untersuchung Flecken gefunden wurden. Sie sind innerhalb von Minuten aufgetaucht.

24 Stunden später sind wir im Kinderkrankenhaus von Manchester auf der Intensivstation. Wir waren erst in Huddersfield und Calderdale...

Diese Bilder zeigen, wie die Flecken aussehen, sie gelten nicht als übliche Symptome bei Meningitis. Sie sind mehr wie kleine Flecken und Kratzer.

Glücklicherweise sieht es so aus, als hätten wir es noch rechtzeitig geschafft, und obwohl Millie noch ruhiggestellt ist und am Beatmungsgerät hängt, sind ihre Zeichen vielversprechend.

Louise und ich sind wirklich dankbar für all die Unterstützung, die wir bekommen haben, vor allem von Sean und Chrissy.

Wir drücken die Daumen, dass sie sich vollständig erholt und keine Nachwirkungen erleidet. Bitte schaut euch die Bilder mit den Flecken an, damit ihr sie erkennen könnt, wenn ihr sie seht.“

So appelliert Tim an alle Eltern, auf diese Symptome zu achten.

Er fügt aber auch im Gespräch mit der britischen Zeitung The Sun hinzu: „Diese Flecken sind oft das letzte, was (bei einer Meningitis) auftaucht, nicht das erste – und sie sind nicht in allen Fällen zu sehen. Das Beste ist, nicht nach einem Ausschlag zu suchen, sondern darauf zu achten, ob das Kind ansprechbar ist und ob es sich schwach fühlt.“

Damit spricht er einen wichtigen Punkt an. Bakterielle Meningitis oder Hirnhautentzündung ist lebensbedrohlich und stellt deswegen immer einen medizinischen Notfall dar. Vor allem Kinder können anfangs unspezifische Symptome zeigen, Tim Dawson rät anderen Eltern deswegen, „auf ihre Instinkte zu achten“.

Expertin warnt: Mütter, die beim Stillen auf ihr Handy schauen, gefährden ihre Kinder


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite