LIFE
27/10/2015 13:35 CET | Aktualisiert 28/10/2015 12:28 CET

Etwas Seltsames passiert mit Astronauten, die auf die Erde zurückkehren

Getty

Im Jahr 1968 machte sich Apollo 8 auf den Weg ins All. Es war der erste bemannte Flug zum Mond. An Bord waren die Astronauten James Lovell, Frank Borman und William Anders. Sie waren die ersten Menschen, die die Rückseite des Mondes sahen.

Während Apollo 8 den Mond umkreiste, beschlossen die Astronauten, die Kamera, mit der sie Aufnahmen von dem Erdtrabanten machten, umzudrehen. Zum ersten Mal war die Erde zu sehen, mitten im Weltall.

Was aus heutiger Sicht banal klingen mag, hatte 1968 einen enormen Effekt. Die ganze Zeit hatten die Menschen danach gestrebt, den Mond und die Sterne zu erreichen. Und plötzlich war da dieser Blick zurück, der eine völlig andere Perspektive und ein neues Selbstverständnis des Lebens ermöglichte.

“Als wir zum Mond flogen, lag unser Fokus nur auf dem Mond. Wir haben gar nicht daran gedacht, zur Erde zurückzublicken. Aber jetzt, da wir es getan haben, könnte es möglicherweise der wichtigste Grund unserer Reise gewesen sein”, zitiert David Beaver, Mitbegründer des Overview Institute, einen Astronauten.

Die Astronauten, die diesen sogenannten Overview-Effekt, also den Blick aus dem All auf die Erde, erleben konnten, haben sich für immer verändert. Sie sind als andere Menschen auf die Erde zurückgekehrt. Sie fühlen seither eine tiefere Verbindung zu unserem Planeten.

Um genau diese Faszination geht es in der Dokumentation “Overview”, für die zahlreiche Astronauten zu ihrer Erfahrung im Weltall befragt wurden.

Ihre Zitate und die vieler anderer Astronauten, die in den letzten Jahrzehnten ins All reisten, geben uns zumindest eine Vorstellung davon, was der Overview-Effekt bedeutet und warum er für unser Leben und unsere Zukunft unendlich wertvoll ist.

“Als wir aus dem Weltall auf die Erde geblickt haben, sahen wir diesen wundervollen, unbeschreiblichen Planeten. Er sieht aus wie ein lebender, artmender Organismus. Aber gleichzeitig sieht er auch sehr zerbrechlich aus”, sagte ISS-Astronaut Ron Garan.

zitat garan 1

“Es gibt dieses Gerücht, dass vom Weltall aus keine Grenzen zu sehen sind. Doch viele meiner Astronauten-Kollegen haben mir bestätigt, dass das leider nicht wahr ist. Man sieht durchaus die Grenzen. Sie sind das Resultat von menschlicher Einwirkung. Man kann die Abnutzung sehen, kahlgeschlagene Wälder… und wenn man das aus der kosmischen Perspektive sieht, lernt man das Konzept der Erde wirklich wertzuschätzen”, sagte Astronaut Jeff Hoffman.

zitat shepard


zitat gibson


zitat galan 2


zitat stott


Frank White, Autor von “The Overview Effect”, glaubt, dass wir alle erfahren sollten, was Astronauten erlebt haben: “Ich glaube, das Interesse daran, diese Erkenntnis zu teilen, wird größer und größer werden. Denn letztendlich ist es der Schlüssel zu unserem Überleben auf der Erde. Wir müssen anfangen, als eine Spezies mit einem Schicksal zu handeln. Wir werden nicht überleben, wenn wir es nicht tun.”

Hier könnt ihr euch die Dokumentation "Overview" anschauen:

OVERVIEW from Planetary Collective on Vimeo.

Faszinierende Aufnahmen: NASA veröffentlicht Tausende neue Fotos aus dem Weltraum

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite