VIDEO
26/10/2015 17:14 CET | Aktualisiert 26/10/2015 17:19 CET

Dieses Baby hatte nur noch wenige Sekunden zu leben, bis sich sein Schicksal wendete

Zwei türkische Fischer haben einen syrischen Flüchtlingsjungen gerettet, der ohnmächtig in der Ägäis gefunden wurde. Das dramatische Video der Rettungsaktion wurde im türkischen Fernsehsender DHA gezeigt. Die Fischer fanden den Jungen und weitere Mitglieder seiner Familie, nachdem das Boot der Flüchtlinge gekentert war, berichtet der "Guardian".

In dem Video rufen die Männer auf Türkisch: "Schneller, schneller, Menschen sind ins Wasser gefallen, beeil dich."

Eine Stimme ruft daraufhin: "Oh Gott, da ist auch ein Baby."

Kind trieb mit dem Gesicht nach unten im Wasser

Der kleine Junge trägt eine Rettungsweste, aber schwimmt mit dem Gesicht unter Wasser, bis die Männer ihn an Bord ziehen.

Der Kapitän des Bootes berichtete einer türkischen Zeitung, dass er zunächst dachte, dass das Kind tot sei.

Erst wirkt das Baby in dem Video auch leblos, doch dann macht es ein Geräusch. Einer der Männer zieht ihm die Rettungsweste aus und versucht verzweifelt, es wiederzubeleben.

Laut dem Kapitän war der Junge eiskalt, seine Hände und Füße weiß und ihm kam Schaum aus dem Mund.

Der Junge namens Muhammad Hasan wurde nach Kusadasi, einer Stadt an der Westküste der Türkei, gebracht und dann weiter nach Izmir. Dort wurde er zusammen mit seiner überglücklichen Familie von DHA gezeigt.

"Die anderen sind jetzt tief auf dem Grund des Meeres"

Die Besatzung des Fischerbootes sagt, dass sie ungefähr 15 Menschen aus dem Wasser rettete, nachdem das Schiff der Flüchtlinge am 21. Oktober gesunken war. Laut dem Kapitän versuchten die Flüchtlinge, mit Handsignalen zu verdeutlichen, dass 30 Menschen im Wasser waren: "Wir glauben, die anderen sind jetzt tief auf dem Grund des Meeres."

HuffPost/NowThis

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite