POLITIK
25/10/2015 05:14 CET | Aktualisiert 18/01/2016 12:59 CET

Ramelow: "Höcke ist ein brauner Staubsauger"

dpa

Thü­rin­gens Minis­ter­prä­si­dent Bodo Rame­low (Linke) hat dem thü­rin­gi­schen Lan­des­chef der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD), Björn Höcke, vor­ge­wor­fen, Nazi-Vokabular zu ver­wen­den.

Rame­low sagte der "Bild am Sonntag" „Björn Höcke ist ein brau­ner Staub­sau­ger, der ganz bewusst mit ver­ba­len Anlei­hen am SA-Jargon spielt. Mit der Infra­struk­tur des Land­tags lädt er zu Demons­tra­tio­nen vor den Land­tag. Da wird mit Nazi­jar­gon der Hetze Tür und Tor geöff­net. Gleich­zei­tig lässt er sich fürst­lich bezah­len von die­sem Land­tag. Mehr an Miss- und Ver­ach­tung geht nicht.“

Höcke war in der vergangenen Woche in die Schlagzeilen geraten, weil er in der ARD-Talksendung "Günther Jauch" eine Deutschlandflagge präsentiert hatte.

Ex-AfD-Chef Bernd Lucke hält den Macht­kampf zwi­schen Höcke und der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry für ent­schie­den. Lucke sagte BamS: „Die Macht fällt ihm zu, wann immer er es will. Aber noch ist Petry für ihn nütz­lich.“ In einer Rund­mail bezeich­nete Lucke Höcke als „rechts­ra­di­kal“ und „gefähr­lich“.

Lesenswert:

"Halt die Schnauze": Die AfD wollte im Biergarten eine Siegesrede halten, aber es kam etwas dazwischen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite