NACHRICHTEN
25/10/2015 05:05 CET | Aktualisiert 18/01/2016 12:58 CET

ARD-Talk: Warum der Jauch-Abschied verheerende Folgen hat

dpa

Vor wenigen Monaten verkündete TV-Urgestein Günther Jauch, dass er seinen ARD-Talk am Sonntagabend einstellen werde. "Aus beruflichen und privaten Gründen", teilte er damals mit.

Am 29. November wird die letzte Sendung mit Jauch ausgestrahlt. Jetzt wurde bekannt: Viele Mit­ar­bei­ter von "Gün­ther Jauch"werden ihren Arbeitsplatz verlieren. Das berichtet die "Bild am Sonntag". "Die Mit­ar­bei­ter­ver­träge sind an den Pro­duk­ti­ons­ver­trag gekop­pelt und lau­fen regu­lär zum Jah­res­ende aus", zitiert das Blatt eine Spre­ch­rin der Produktionsfirma i&u TV.

Jauchs Pro­duk­ti­ons­firma beschäf­tigt in Ber­lin 16 Mit­ar­bei­ter. Doch für die Sen­dung sind ins­ge­samt 80 Leute im Ein­satz - teils bei Subunternehmen beschäftigt, teils als Frei­be­ruf­ler enga­giert. Die selbstständigen Mitarbeiter müssen für den Job am Sonntagabend einen Ersatz finden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite