POLITIK
22/10/2015 08:48 CEST | Aktualisiert 18/01/2016 12:33 CET

Syrien: Luftaufnahmen zeigen, was fünf Jahre Krieg aus dem Assad-Staat gemacht haben

Es wirkt wie eine Werbung für ein brutales Videospiel - in Wahrheit sind es dramatische Bilder aus dem Syrienkrieg: Bei Youtube kursiert derzeit ein gestochen scharfes Drohnenvideo, das den Kampf der syrischen Armee in der Rebellenhochburg Jobar bei Damaskus zeigt.

Hinterlegt ist der rund zweiminütige Clip mit bizarrer Techno-Musik, die professionellen Bildschnitte im Video oben deuten auf ein Propagandavideo hin.

Nach Informationen der "New York Times" stammt das Video von Alexander Pushin, einem Kameramann des russischen Staatsfernsehens VGTRK, dessen Kürzel im Video als Wasserzeichen eingeblendet ist. Bis Donnerstagmittag wurde das Video über 1,1 Millionen Mal angeklickt.

Propaganda für russische Zuschauer?

Zu sehen sind Panzer, bewaffnete Rebellen und völlig zerstörte Häuser, die zeigen, was fünf Jahre Krieg aus großen Teilen Syriens gemacht haben. Vermutlich ist das Video Teil einer Serie von russischem Propaganda-Material, das die Bevölkerung in Russland vom Sinn des Militäreinsatzes in Syrien überzeugen soll.

Der Krieg ist derzeit das bestimmende Thema in russischen Medien, täglich laufen neue Meldungen über Luftangriffe über die Moskauer Nachrichtenticker. Der Grund: Putin weiß, dass er den Syrienkrieg auch zu Hause gewinnen muss.

Putins Propaganda wirkt

Und die Dauerbeschallung scheint zu wirken: Eine Umfrage des unabhängigen Levada-Zentrums in Moskau hatte vor einigen Wochen ergeben, dass fast drei Viertel der Russen die Luftschläge in Syrien befürworten. Im September fiel der Zuspruch geringer aus.

In den Krieg nach Syrien: Von hier starten Putins Bomber: Video zeigt russischen Luftstützpunkt in Latakia

Lesenswert:

Aufnahmen des Verteidigungsministeriums: Im Video: Russischer Jet kommt US-Drohne über Syrien plötzlich bedrohlich nahe

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite