LIFE
23/10/2015 02:27 CEST | Aktualisiert 23/10/2015 04:19 CEST

Die Sesamstraße bekommt einen neuen Bewohner

Ernie, Bert Kermit und das Krümelmonster: Die Sesamstraße hat viele lustige Bewohner, die teils kindlich naiv sind und teils schon fast erwachsen wirken. Jetzt hat die Straße eine neue Bewohnerin bekommen. Julia. Sie ist ein ganz besonderes Muppet: Julia ist nämlich Autistin.

Die Figur wurde in Verbindung mit einer neuen Initiative der Sendung erfunden. "Sesame Street and Autism: See Amazing in all Children" heißt die amerikanische Initiative. Ihr Leitbild ist, das Besondere in allen Kindern zu sehen.

Mit Julia wollen die Macher der Serie das vorherrschende Stigma von Autismus lindern. In Amerika ist rund eines von 68 Kindern davon betroffen. Laut "Centers for Disease Control and Prevention" hat diese Entwicklungsstörung das größte Wachstum in den letzten Jahren.


In der Sesamstraße vermitteln sie mit Julia jetzt Kindern und Erwachsenen, wie man mit autistischen Personen umgehen soll. Betancourt hat im Interview mit People gesagt: "Unser Ziel ist, zu betonen, was alle Kinder gemeinsam teilen, nicht ihre Unterschiede. Kinder mit Autismus teilen die Freude des Spielens, der Liebe, Freunde zu sein und Teil einer Gruppe zu sein."

Auf der amerikanischen Webseite der Sesamstraße gibt es extra Lernmaterial und Geschichten, die von Autisten erzählt werden. Hoffentlich gibt es solche interaktiven Möglichkeiten in Deutschland auch bald. Mit dem Hashtag #seeAmazing könnt ihr auch jetzt schon die Kampagne begleiten.



Eine Studie enthüllt : Überraschende Ursache für die Entstehung von ADHS bei Kindern


Lesenswert:

LEGO Simpsons

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite