LIFE
21/10/2015 12:10 CEST | Aktualisiert 22/10/2015 07:48 CEST

Als ein Polizist wegen häuslicher Gewalt gerufen wird, rechnet er nicht damit

Für Polizisten ist es Alltag, in Notsituationen gerufen zu werden. In diesem Fall von häuslicher Gewalt hatte der Einsatz eines Beamten allerdings Folgen, mit denen er wohl nicht gerechnet hätte. Denn wenig später bekam er diesen Brief:

Am Freitag, 3. Oktober 2014, haben Sie einen Notruf wegen häuslicher Gewalt angenommen. Ein Mann wurde verhaftet, weil er seine schwangere Freundin schlug. Während ein anderer Polizeibeamter den Mann ins Gefängnis brachte, blieben Sie vor Ort, um der Familie zu helfen. Sie erfuhren, dass bei dem Streit eine Schüssel mit Nudeln geworfen wurde - die einzige Mahlzeit des zwei Jahre alten Sohnes der schwangeren Frau.

Sie erfuhren außerdem, dass die Frau nur ein paar Trauben und eine Windel für das ganze Wochenende übrig hatte. Sie hatte kein Geld und keine Möglichkeit, zu einer Essensausgabe zu gelangen. In Ihrem Bericht vermerkten Sie: 'Ich habe ein paar Maßnahmen getroffen, um sicherzustellen, dass (Name entfernt) genug Essen und Windeln hatte, um die folgenden Tage zu überstehen.' Gestern erfuhr ich, was das für 'Maßnahmen' waren.

Mit der Hilfe Ihrer Frau holten Sie ein paar Lebensmittel von der Essensausgabe der Kirche ab und aus Ihrer eigenen Speisekammer. Während ihre Frau diese Sachen zusammensammelte, gingen Sie in den Supermarkt und füllten einen Einkaufswagen mit Brot, Milch, Eiern, Früchten und Windeln. Die Mutter weinte, als Sie die Lebensmittel vorbeibrachten.

Officer Kinney, der einzige Grund, warum ich von dieser guten Tat erfahre, ist, dass ein Verwandter eines Mitarbeiters der Polizeistation Sie in dem Laden gesehen hat. Sie waren zufrieden, dass niemand von Ihrer Aktion wusste. Ich bin es nicht.

Ihr selbstloses Handeln ist ein Symbol für Menschlichkeit und ein Beispiel für uns alle. Danke, dass Sie sich so engagiert haben. Ich bin stolz, mit Ihnen zu arbeiten!

Mit freundlichen Grüßen

Robert F. Kappelman,

Polizeichef


notruf gewalt