NACHRICHTEN
21/10/2015 13:18 CEST | Aktualisiert 21/10/2016 07:12 CEST

Papst Franziskus: Wirbel um angeblichen Hirntumor

ddp images

Die italienischen Medien überschlugen sich heute: Wie die Zeitung "Il Resto del Carino" berichtete, soll Papst Franziskus (78) an einem Hirntumor leiden. Alles Quatsch, wie jetzt ein Sprecher des Vatikans mitteilte. Die Meldung sei völlig unbegründet. Es sei verantwortungslos, solche Dinge über die Gesundheit des Heiligen Vaters zu verbreiten. Man könne sehen, dass der Papst ganz normal seinen Aktivitäten nachgehe.

Zuvor berichtete das Blatt aus Bologna über einen gutartigen Tumor des Argentiniers, der keiner Operation bedarf. Bereits vor einigen Monaten sei ein dunkler Fleck in dessen Gehirn entdeckt worden. Angeblich habe der anerkannte japanische Spezialist Takanori Fukushima die Behandlung übernommen. Ein Hubschrauber des Vatikans sei vor geraumer Zeit sogar in die Klinik von Fukushima in der Nähe von Pisa geflogen.

Der Chefredakteur meldete sich unterdessen erneut zu Wort und bezeichnete das Dementi als verständlich. Er habe allerdings nicht die geringsten Zweifel an der Wahrhaftigkeit der Recherche-Ergebnisse seiner Redaktion. Man habe lange Zeit die Informationen zurückgehalten, um die Sache in alle Richtungen und genau zu überprüfen.

Lesenswert:

Schwarzer Präsident und lateinamerikanischer Papst: Spektakuläres Zitat aufgetaucht: Sagte Fidel Castro unsere Zukunft voraus?

Photo galleryLäutet der Papst eine neue Zeitenwende in der Kirche ein? See Gallery

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite