POLITIK
21/10/2015 08:31 CEST | Aktualisiert 18/01/2016 12:29 CET

Eskalation in Slowenien: Flüchtlinge zünden Zelte an

Screenshot Twitter

Nach Ungarn gerät derzeit ein Land in den Fokus, das sich immer mehr zum Pulverfass in der Flüchtlingskrise entwickelt: Slowenien. Das kleine EU-Land hatte diese Woche angesichts des Massenansturms von Flüchtlingen Militär eingesetzt, um die Grenzen zu sichern, nachdem es von Tausenden Flüchtlingen überrannt worden war.

Jetzt scheint die Lage an der kroatisch-slowenischen Grenze zu eskalieren. Am Mittwoch brannten im Grenzort Brezice Zelte in einem Auffanglager für Flüchtlinge. Videos, die derzeit im Netz kursieren, zeigen hohe Flammen und anrückende Rettungskräfte.

Am Vormittag war unklar, ob Menschen in einem der Zelte seien. Offen war auch noch, wie es zu dem Brand gekommen ist. Mehrere Medien berichten, dass die Flüchtlinge ihre Zelte mit Absicht angezündet haben, um Druck auf die Polizei zu erhöhen.

In den vergangenen Tagen kam es immer wieder zu einem Rückstau auf der Balkanroute. Viele Staaten hatten zuletzt ihre Grenzen geschlossen. Staaten wie Slowenien sind immer mehr überfordert.

Lesenswert:

Neues Nadelöhr auf Balkan-Route: Hier zieht der riesige Flüchtlingsstrom durch das kleine Slowenien

Düsseldorfer Grundschule verbietet Burka und Nikab

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite