POLITIK
21/10/2015 16:26 CEST | Aktualisiert 21/10/2015 16:39 CEST

Flüchtlingskrise: ARD zeigt Bilder von der falschen Demo - und entschuldigt sich

dpa

Am 18. Oktober zeigte die „Tagesschau" einen Bericht über eine Lichterkette für Asylbewerber. Doch statt der aktuellen Aufnahmen soll die ARD-Sendung einem Bericht von „Focus Online“ zufolge teilweise alte Bilder aus dem Jahr 2003 gezeigt haben – und das ohne sie entsprechend als Archivmaterial zu kennzeichnen. Laut „Focus Online“ sei so „ein falsches Bild von der Lichterkette“ gezeigt worden.

Denn bei der Aktion gegen den Irakkrieg waren vor zwölf Jahren 100.000 Menschen gekommen. An der Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge, über die im Text zum Bild berichtet wurde, hätten dagegen nur 8000 Menschen teilgenommen.

Die Bilder vermittelten „ein äußerst verzerrtes Bild der Realität“, so der Vorwurf des Online-Magazins. Dass Archivaufnahmen zur Bebilderung von Nachrichtenbeiträgen verwendet werden, ist keine Seltenheit. Normalerweise werden sie aber als ebensolche gekennzeichnet, was hier offenbar unterlassen wurde.

Auf Anfrage von „Focus Online“ entschuldigte sich die ARD. In der Sendung sei „auch Archivmaterial aus dem Jahr 2003 verwendet, aus dem auch in der Tagesschau insgesamt rund drei Sekunden gezeigt wurden“, zitiert das Internet-Magazin den für die Sendung verantwortlichen Chefredakteur.

Man habe dieses jedoch nicht als Archivmaterial kenntlich gemacht. „Dieses Versäumnis bedauern wir", teilte der Sender laut „Focus Online“ mit. Die Gesamtaussage des Nachrichtenfilms habe zwar den Tatsachen entsprochen, dennoch „hätte die Verwendung der kurzen Archivbildsequenz natürlich unterbleiben müssen."

Ausfälle von Akif Pirinçci: "KZs leider außer Betrieb": Diese Hetz-Rede wurde sogar den Pegida-Anhängern zu viel

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite