NACHRICHTEN
19/10/2015 12:06 CEST | Aktualisiert 19/10/2016 07:12 CEST

Kardashians beten für Lamar Odom

Jordan Strauss/Invision/AP
Lamar Odom bekommt Rückhalt von seiner Familie

Der Kardashian-Clan ist für ihn da: Sie stehen Lamar Odom (35) in seinen schweren Stunden zur Seite. Obwohl der ehemalige NBA-Star und seine Noch-Ehefrau Khloé Kardashian (31) seit 2013 getrennt leben, ist kein böses Blut in der Familie zu spüren. Auf Instagram sprachen Kim Kardashian (34) und ihre Mutter Kris Jenner (59) dem 35-Jährigen nun Mut zu. Kim postete ein altes Foto, das sie und den Sportler beim Tanzen zeigt und vervollständigte es mit der Bildunterschrift: "Ich glaube an dich. Ich glaube an die Macht von Gebeten und positiver Energie". Weiterhin bedankte sie sich bei ihren Fans für die netten Zusprüche.

Eine weitere Textzeile verrät, dass sie gemeinsam mit ihrer Schwester Kendall (19) den Ex-Basketballer im Krankenhaus besucht hatte. "Lammy - Ich bin so glücklich, dass Kendall und ich dich heute zum Lächeln bringen konnten." Nach seinem Zusammenbruch in einem Bordell in Las Vegas vor wenigen Tagen hatte Odom im Koma gelegen. Über seinen Zustand war die vergangenen Tage widersprüchlich berichtet worden, nun scheint der Vater dreier Kinder jedoch tatsächlich wieder bei Bewusstsein zu sein.

#ourfighter und #pleasepray

Ein Insider bestätigte "E! News", Odom würde "langsam Fortschritte" machen. Gestern sei ein guter Tag gewesen, aber noch sei er nicht über den Berg. Ein Rückfall sei nicht ausgeschlossen. Dem Bericht zufolge, soll Odom bereits wieder mit Hilfe seiner Hände kommunizieren und alleine atmen können. Zudem habe er den Schluck-Test bestanden und mit Unterstützung das Bett verlassen können. Allerdings sei er noch immer von einer Dialyse abhängig und Ärzte würden weiterhin diverse Tests durchführen.

Clan-Mama Kris Jenner bediente sich wie ihre Tochter Instagram, um ein paar aufmunternde Worte an ihren Schwiegersohn zu richten. "Komm schon Lamar! Du bist so ein Champion... Ich weiß, du kriegst das hin..." Den Text unter einem alten Familienbild verlinkte die 59-Jährige unter anderem mit den Hashtags #ourfighter und #pleasepray.

Hier geht es zurück zur Startseite