LIFE
18/10/2015 12:22 CEST | Aktualisiert 18/10/2015 12:22 CEST

Sie fragen fünf Grundschüler warum ein Mitschüler gemobbt wird. Ein Junge offenbart etwas Grundlegendes

Die fünf Schüler sehen aus wie die Kinder, die auf dem Pausenhof das Sagen haben: Es sind kräftige und selbstbewusste Jungen, die coole Kleidung tragen und Basketball spielen.

In ihrer Klasse ist auch ein dünner, schüchterner Junge mit Lernproblemen. James ist nicht sportlich. Lange wurde er von den anderen Kindern gemobbt. Doch dann beschlossen die fünf beliebten Jungen, ihm zu helfen und sich mit ihm anzufreunden.

Ein TV-Team besuchte die Grundschule und sprach mit den kleinen Helden. "Warum soll man jemanden ärgern, weil er behindert ist", fragt der eine Junge. Ein anderer sagt: "Sie benutzen ihn. Sie nutzen ihn aus." Und einer der Freunde hat eine Begründung für Mobbing, die in seinem Alter schon sehr klug ist: "Es ist leichter, jemanden zu ärgern, wenn er schwächer ist als du."

Die Jungen laden James ein, mit ihnen in der Kantine zu essen und sie spielen auf dem Pausenhof mit ihm. James hat jetzt sogar einen Basketballkorb zu Hause, weil er durch seine neuen Freunde auch neue Hobbys entdeckt. "Sie verändern ihn", schwärmt seine dankbare Mutter.

"Welche Sport-Videospiele hast du", fragten sie James. Er sagte, dass er nicht einmal eine Konsole habe. Also sammelten die Freunde Geld und kauften ihm eine. Sie überraschten ihn zu Hause damit und legten gleich los mit Spielen. Es war das erste Mal, dass Freunde bei James zu Besuch waren.

Die fünf mutigen Jungen haben sehr viel verändert in ihrer Schule. Und das nur, weil sie die bestehenden Verhältnisse hinterfragten. Das müsste noch viel öfter passieren. Oder?


Video:

Mobbing: Er wurde sein Leben lang gehänselt. Dann hat eine Kleinigkeit alles verändert


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite