LIFESTYLE
19/10/2015 01:51 CEST | Aktualisiert 21/01/2018 09:56 CET

Studie: Was eure Fingerlänge mit eurem Krebsrisiko zu tun hat

Genevieve Morrison via Getty Images
Die Fingerlänge sagt viel über das Krebsrisiko aus

Nein, hier geht es nicht um Handlesen, sondern um die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien. Forscher der koreanischen Gachon University fanden heraus, dass die Fingerlänge einen Einfluss darauf hat, wie gut man Prostatakrebs überleben kann. Sie untersuchten 142 Männer und erkannten, dass die Teilnehmer mit den kleineren Ringfingern besser auf ein Medikament ansprachen, das die Tumore von Prostatakrebs bekämpft.

Wichtig war dabei vor allem, dass der Ringfinger auch im Verhältnis zum Zeigefinger kleiner ist. Denn ein kleinerer Ringfinger deutet darauf hin, dass diese Männer als Babys im Bauch ihrer Mutter einem niedrigeren Testosteronlevel ausgesetzt waren. Diese Tatsache hat viele gesundheitliche Auswirkungen auf das spätere Leben, die noch nicht ganz erforscht sind.

Aber sie scheint immerhin einen positiven Einfluss auf die Bekämpfung von Prostatakrebs zu haben. Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland.

Die Forscher veröffentlichten ihre Studie im British Journal of Urology.

Australische Forscher haben möglicherweise ein extrem wirkungsvolles Mittel gegen Krebstumore entdeckt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite