ENTERTAINMENT
16/10/2015 05:55 CEST | Aktualisiert 16/10/2016 07:12 CEST

"Sollen zur Hölle fahren": Puff-Besitzer legt sich mit Kardashians an

Lamar Odom und Khloé Kardashian: Damals war noch alles perfekt.
2012 Invision
Lamar Odom und Khloé Kardashian: Damals war noch alles perfekt.

Der Ex von Khloé brach in einem Bordell zusammen. Und als wären die Umstände von Lamar Odoms (35) Zusammenbruch noch nicht tragisch genug, droht der Fall zu allem Überfluss auch noch zu einer medialen Schlammschlacht aufgebauscht zu werden.

Denn ausgerechnet die Kardashians, die bekanntlich selbst kaum einen Publicity-Stunt auslassen, echauffieren sich über die Medienauftritte des Besitzers des Bordells, in dem Odom am vergangenen Dienstag zusammenbrach. Ginge es dagegen nach dem Willen des Betreibers der "Love Ranch", Dennis Hof, könnten die Kardashians offenbar "zur Hölle fahren", wie die US-Seite "Page Six" berichtet.

Am Donnerstag soll sich dem Bericht zufolge der Kardashian-Klan an den Bordellbesitzer mit der Bitte gewandt haben, keine weiteren Interviews zu dem Vorfall zu geben. "Wir haben Kontakt mit Dennis aufgenommen und ihn höflich gebeten, Lamars und Khloés Privatsphäre während dieser schweren Zeit zu respektieren und der Presse keine Interviews mehr zu geben.

Die Idee, dass jemand den Vorfall für Aufmerksamkeit nutzt, ist wirklich traurig", zitiert die Seite die Stellungnahme der prominenten Familie. Medien-Experte Michael Levine konnte sich daraufhin einen zynischen Kommentar nicht verkneifen: "Dass ausgerechnet die Kardashians über Zurückhaltung in den Medien belehren, ist wirklich urkomisch."

Mehr über die Tragödie um Lamar Odom erfahren Sie in diesem Video bei Clipfish

Er ist knallhart zu den Kardashians

Und der Bordellbesitzer? Der fand in der ganzen Angelegenheit die klarsten Worte: "Ich habe einen Anruf von ihrer Pressesprecherin bekommen und sie fragte: 'Wirst du ins Fernsehen gehen?' Daraufhin sagte ich, dass ich zur 'Nancy Grace Show' gehen werde. Doch sie meinte: 'Bitte mach das nicht. Wir hätten es lieber, wenn Khloé alles sagen würde, was dazu gesagt werden muss.' Ich antwortete ihr, dass sie zur Hölle fahren soll."

Der einstige Basketball-Profi und Ex von Khloé Kardashian (31) wurde am vergangenen Dienstag in Las Vegas ins Krankenhaus eingeliefert. Er wurde bewusstlos in einem Bordell aufgefunden und befindet sich seither im Koma.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Krasser Geschwisterstreit: Kim Kardashians Bruder nennt seine Schwester Psycho-Schlampe

Photo galleryKimye - Szenen einer Liebe See Gallery

Hier geht es zurück zur Startseite