ENTERTAINMENT
14/10/2015 05:02 CEST | Aktualisiert 14/10/2016 07:12 CEST

Thomas Gottschalk: "Den Punkt verpasst, an dem ich als Held hätte abtreten können"

ddp images
TV-Legende Thomas Gottschalk im Interview.

Guten Abend Deutschland, Österreich und die Schweiz" - das war der Satz, mit dem TV-Moderator Thomas Gottschalk (65) jahrelang seine "Wetten, dass..?"-Show begonnen hat. Nun rührt er auch in dem Alpenstaat die Werbetrommel für seine Biographie "Herbstblond". In einemInterview mit der SRF-Sendung "Schawinski" spricht Gottschalk auch ungewohnt offen über andere Themen. Auf seine legendäre Wett-Show angesprochen, sagt er: "Wir haben krampfhaft versucht, den Untergang aufzuhalten." Als der Moderator Roger Schawinski ihn auf den Unfall von Wettkandidat Samuel Koch anspricht, wird Gottschalk noch deutlicher: "Hier ist ein Unfall passiert, weil wir versucht haben hip zu sein. Wir wollten 'Jackass' machen."

"Den Punkt verpasst, an dem ich als Held hätte abtreten können"

Nach dem Unglück tritt "der letzte, große deutsche TV-Entertainer" - wie Schawinski ihn mit den Worten der "ZEIT" vorstellt - als Moderator der legendären Unterhaltungssendung zurück. Danach führte er durch die Show "Gottschalk live" und saß in der Jury des RTL-Casting-Formats "Das Supertalent". Im Hinblick auf die kommenden Jahre meint der 65-Jährige, er sei zwar zu jedem Schabernack bereit, aber er mache sich nur noch "begrenzt zum Deppen". Blitzt da etwa Enttäuschung durch? "Den Punkt, an dem ich als Held hätte abtreten können, habe ich verpasst."

Selbst die TV-Legende ist ein ganz normaler Mensch

Er habe sich auch viel von anderen Menschen überreden lassen: "Aus Angst. Und aus dem Gefühl heraus, wenn's schief läuft, bin ich nicht selbst schuld". Die TV-Legende als ganz normaler Mensch. Aber er wäre nicht der gut gelaunte Publikumsliebling, wenn er nicht sofort wieder Zuversicht ausstrahlen würde. Und so sagt er zu einer möglichen Rückkehr zu "Wetten, dass..?" und in Anspielung auf Michelle Hunzikers Co-Moderatoren-Job in der Spielshow: "Wenn Michelle mich fragen würde, ob ich ihren Assistenten mache, sage ich ja."