POLITIK
14/10/2015 14:18 CEST | Aktualisiert 14/10/2015 14:29 CEST

So viel könnte die Flüchtlingskrise Deutschland wirklich kosten

dpa

Die Flüchtlingskrise erfordert nicht nur einen enormen organisatorischen Aufwand - sie kostet auch viel Geld. Wie hoch sich die Kosten der Flüchtlingskrise belaufen könnten, hat jetzt der Wissenschaftler Matthias Lücke vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) beim diesjährigen Weltwirtschaftlichen Symposium in Kiel bekanntgegeben.

Lücke schätzt die Kosten auf rund 45 Milliarden Euro pro Jahr. Das berichtet das Nachrichten-Portal "n24.de". Zur Finanzierung halte er Steuererhöhungen mittelfristig für wahrscheinlich, zitiert nach Nachrichten-Portal Lücke.

Im Zentrum des Symposiums stand die Rolle globaler Werte in der Wirtschaft. Darüber diskutierten 350 Entscheider aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Sie wollten Lösungsvorschläge für weltweite Probleme wie die Flüchtlingsfrage erarbeiten.

Lesenswert:

Das Ein-Fünftel-Vier-Fünftel-Problem: ZDF-Frau stellt CDU-Vize unglaubliche Frage – und der merkt es noch nicht einmal

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not


Hier geht es zurück zur Startseite