POLITIK
14/10/2015 13:45 CEST

Streit um Flüchtlinge: Magdeburger Oberbürgermeister Lutz Trümper verlässt die SPD

dpa

Im Streit über die Flüchtlingspolitik ist Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper jetzt einen radikalen Schritt gegangen.Nach Informationen der "Magdeburger Volksstimme" habe der SPD-Politiker am Mittwochmorgen persönlich sein Parteibuch in der Parteizentrale abgegeben.

Der Sprecher der SPD Sachsen-Anhalt, Martin Krems-Möbbeck, bestätigte den Parteiaustritt. Trümper war seit 2001 im Amt und hatte sich zuletzt für eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen ausgesprochen. Äußerungen der SPD-Landesspitze zu dem Thema hatte er zuletzt als realitätsfern kritisiert.

Er trete aus, um Schaden von der SPD zu nehmen, sagte Trümper dem Blatt. SPD-Stadtchef Falko Grube schrieb auf seiner Facebook-Seite, Trümper habe ihm gegenüber den Austritt mit unterschiedlichen Auffassungen innerhalb der Partei zur Flüchtlingspolitik begründet.

Der Oberbürgermeister selbst sagte der "Magdeburger Volksstimme", SPD-Landes- und Fraktionschefin Katrin Budde habe ihm am Dienstagabend gesagt, dass er mit seinen Äußerungen zur Flüchtlingspolitik sowohl der SPD als auch ihr als Spitzenkandidatin für die nächste Landtagswahl schade.

Lesenswert:

Das Ein-Fünftel-Vier-Fünftel-Problem: ZDF-Frau stellt CDU-Vize unglaubliche Frage – und der merkt es noch nicht einmal

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not


Hier geht es zurück zur Startseite