POLITIK
14/10/2015 12:09 CEST

Mobilfunk-Anbieter Yourfone verschenkt 50.000 SIM-Karten an Flüchtlinge

dpa

Handys sind für Flüchtlinge in der Regel der einzige Weg, mit ihren Verwandten in der Heimat in Kontakt zu bleiben.Zwar gehören Asylbewerber und Migranten (noch) nicht zur Zielgruppe deutscher Mobilfunkanbieter. Das dürfte sich angesichts der wachsenden Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, jedoch bald ändern.

Jetzt hat der Handykartenanbieter Yourfone (o2-Netz) eine beeindruckende Entscheidung getroffen. Yourfone hat sich nach Informationen des "Focus" dazu entschieden, 50.000 SIM-Karten an Flüchtlinge zu spenden. Das Bundesfinanzministerium will die Spendenaktion am Donnerstag offiziell starten. Der Gesamtwert der bereits aufgeladenen Karten liege bei 3,5 Millionen Euro, berichtet das Blatt.

Ausgegeben werden die SIM-Karten in den nächsten Wochen von der Caritas und dem Deutschen Roten Kreuz. Der Wert einer einzelnen Prepaid-Karte liegt nach "Focus"-Recherchen bei 70 Euro und dürfte sich auf Minutenkontingente und ein größeres Internet-Datenvolumen verteilen.

In der Regel werden SIM-Karten in Deutschland nur personalisiert ausgegeben. Yourfone nutzt eine Ausnahmegenehmigung der Bundesnetzagentur. Demnach reiche lediglich eine Adresse der ersten Aufnahmeeinrichtung, die ein Flüchtling in Deutschland erreicht habe.

Lesenswert:

9 Dinge, die ihr über den Vorschlag wissen müsst, der die Flüchtlingskrise lösen soll

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not


Hier geht es zurück zur Startseite