POLITIK
13/10/2015 10:00 CEST

Staatsanwalt ermittelt gegen Pegida-Hohlköpfe von Dresden

Staatsanwalt ermittelt gegen Pegida-Hohlköpfe von Dresden
dpa
Staatsanwalt ermittelt gegen Pegida-Hohlköpfe von Dresden

Die Hohlköpfe der Pegida-Demo in Dresden sollen vor Gericht. Bundesjustizminister Heiko Maas sieht in der Galgen-Attrappe, die bei einer Pegida-Demonstration in Dresden gezeigt wurde, einen Fall für den Staatsanwalt. "Leute, die das tun, gehören nicht auf die Straße, sondern vor den Richter", sagte Maas am Dienstag in Berlin.

Der SPD-Politiker sprach von "Dingen, die letztlich volksverhetzenden Charakter haben". "Jeder, der auf einer solchen Veranstaltung mitläuft, muss sich Gedanken darüber machen, hinter wem er da herläuft."

Bei der Demonstration war am Montagabend eine aus Holzlatten zusammengebaute Galgen-Attrappe durch Dresden getragen worden. Dazu wurden Pappschilder mit den Namen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gezeigt. Die Staatsanwaltschaft Dresden leitete deshalb Ermittlungen gegen Unbekannt ein.

Das könnte euch auch interessieren: "Das kann so nicht weitergehen" - Wie Ex-Bundespräsident Wulff in Dresden gegen Pegida kämpft

Auch auf HuffPost:

Video: Pegida-Demo in Dresden: Vermummte hindern Demonstranten am Interview mit Journalisten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite