POLITIK
12/10/2015 03:54 CEST

Fluglinie in Sorge: Russische Raketen könnten Passagierjets treffen

Fluglinie in Sorge: Russische Raketen könnten Passagierjets treffen
dpa
Fluglinie in Sorge: Russische Raketen könnten Passagierjets treffen

Russland bombardiert seit Tagen Stellungen von Rebellen und IS-Terroristen in Syrien. Auch von Schiffen im Kaspischen Meer aus. Die Raketen, so wird jetzt bekannt, machen auch europäischen Fluglinien Angst. Wie die Tageszeitung die "Welt" berichtet, veröffentlichte die Europäische Agentur für Luftfahrtsicherheit (EASA) jetzt eine entsprechende Sicherheitsinformation für Fluggesellschaften, die den Luftraum über dem Kaspischen Meer, dem Iran und dem Irak nutzen.

Die russischen Raketen kreuzen in diesem Gebiet die Flugrouten von Passagierjets - wenn auch auf viel geringerer Höhe. Laut dem Bericht der "Welt" hat Air France inzwischen Sicherheitsvorkehrungen für den Überflug des betroffenen Gebietes getroffen. Flugzeuge dürften demnach auch nur noch in einem bestimmten Abstand zu der Region fliegen.

Übertrieben sind die Vorkehrungen keineswegs. Seit eine Rakete ein Flugzeug von Malaysia Airlines über der Ukraine traf und knapp 300 Menschen starben, ist die Gefahr für Passagierflugzeuge über Kriegsgebieten in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt.

Lesenswert:

Auch auf Huffpost:

In den Krieg nach Syrien: Von hier starten Putins Bomber: Video zeigt russischen Luftstützpunkt in Latakia

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite