LIFE
13/10/2015 02:29 CEST | Aktualisiert 13/10/2015 02:31 CEST

Dieter Nuhr rechnet mit Eltern ab, die ihre Kinder verweichlichen

So genial rechnet Dieter Nuhr mit überfürsorglichen Eltern ab
Getty
So genial rechnet Dieter Nuhr mit überfürsorglichen Eltern ab

Als Anfang des Jahres herauskam, dass 50 Prozent der deutschen Kinder zwischen vier und zwölf Jahren noch nie selbstständig auf einen Baum geklettert sind, war die Aufregung groß. Kein Wunder. Die Deutsche Wildtier Stiftung hatte eine Umfrage unter mehr als 1000 Eltern in Auftrag gegeben, die zu dem besorgniserregenden Ergebnis kam.

Kinder haben immer weniger Kontakt zur Natur - das ist nicht überraschend. Doch das liegt nicht allein daran, dass sie immer mehr Zeit mit elektronischen Geräten verbringen. Es liegt vor allem an ihren ängstlichen Eltern, wie die Umfrage zeigte.

Auch Comedian Dieter Nuhr hat von den Ergebnissen der Studie gehört und kommentierte sie - natürlich - sehr humorvoll. In seinem Kabarett "Kinder klettern nicht auf Bäume", nachzuhören in der ARD-Mediathek, rechnet Nuhr mit all den überfürsorglichen Eltern ab, die ihre Kinder in Watte packen.

"Kinder sind heute eher naturfern. Beziehungsweise, ihr natürliches Umfeld ist die Hood beziehungsweise das Ghetto. Und Bäume gelten da eher als 'krass' oder auch als 'Opfer'. Kinder sind heute mehr so am chillen, schon allein weil spielen und klettern uncool ist. Viele Kinder können auch gar nicht mehr klettern, weil die Eltern sie jahrelang nur getragen haben oder immer so vor sich hergeschoben, damit nichts passiert. Die gehen heute mit Sturzhelmen auf den Spielplatz."

Die meisten Mütter hätten ihre Kinder sowieso schon so mit Waffeln und Keksen vollgestopft, dass die "mit der Plauze gar nicht mehr ran an den Baum" kommen, sagte Nuhr.

Bewegung an sich hätten Kinder heute immer weniger, weil sie nichts mehr dürften. "'Lauf nicht, sonst fällst du hin!' - das sind Sätze, die gab es früher gar nicht", sagte der Comedian.

Schließlich richtet Nuhr einen Appell an jene überfürsorglichen Eltern:

"Eltern haben heute eine derartige Angst. Liebe Eltern, Kinder müssen lernen, dass das Leben gefährlich ist. Ich gehe, wenn Kinder in der Nähe sind, immer bei rot. Die müssen lernen, dass es böse Menschen gibt."


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Expertin warnt: Mütter, die beim Stillen auf ihr Handy schauen, gefährden ihre Kinder

Hier geht es zurück zur Startseite