POLITIK
08/10/2015 12:39 CEST | Aktualisiert 09/10/2015 04:38 CEST

Umfrage zeigt: So unentschieden sind die Bayern in der Flüchtlingsfrage

Getty Images

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. So könnte man die Einstellung der Bayern zu Flüchtlingen beschreiben. Es gibt eine überwältigende Willkommenskultur, aber auch Politiker, die am liebsten niemanden mehr reinlassen wollen.

Das Bundesland ist zwiegespalten. Da sind abertausende Münchner, die an den beiden Krisenwochenenden im September ganz Deutschland bewegten: Flüchtlinge, die jubelnd empfangen wurden, abertausende freiwillige Helfer, herzliche Polizisten, Spendenberge. Bayern, das sind aber auch erzkonservative Politiker wie Innenminister Hermann, der die Außengrenzen der EU und zu Österreich schließen will, um „rechtmäßige Zustände in der EU“ wiederherzustellen.

Wie ist die Haltung der Bayern nun wirklich? Eine Umfrage hat jetzt ergeben: Das wissen sie selber nicht so wirklich. Das Institut GMS befragte im Auftrag von Sat.1 Bayern etwa 1000 wahlberechtigte Bayern. Das Ergebnis ist überraschend.

Die Haltung der CSU wird von einer Mehrheit der Bayern nicht geteilt. 50 Prozent gaben an, der Politik der CSU „eher nicht“ oder „überhaupt nicht“ zuzustimmen, nur 48 Prozent unterstützten diese. Das könnte auch mit der mittlerweile extrem drastischen Position Seehofers zusammenhängen: Diesen Freitag will das bayrische Kabinett eine Sondertagung halten, um mittels Transitzonen illegale Einreisende an der bayrischen Grenze abfangen zu können - obwohl die EU-Kommission dies eigentlich abgelehnt hatte. Willkommenskultur sieht anders aus.

Auch Merkel kommt nicht besser weg: Ihre Haltung wird von der Mehrheit abgelehnt. Contra CSU heißt also nicht gleich Pro Merkel: In der selben Umfrage gaben sogar noch mehr Menschen, nämlich 52 Prozent, an, Merkels Politik „eher nicht“ oder „überhaupt nicht“ zu unterstützen, lediglich 45 Prozent stimmten ihrer Haltung zu.

Im direkten Vergleich gewinnt dann aber doch die CSU. 43 Prozent der Befragten gaben an, der CSU näher zu stehen als Merkel, nur 31 Prozent sahen ihre politische Haltung näher bei Merkel. Die Beziehung der Bayern zu Flüchtlingen - sie bleibt wohl kompliziert.

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Endlich! Angela Merkel findet die Lösung für die Flüchtlingskrise