NACHRICHTEN
02/10/2015 02:35 CEST

Ein Hurrikan bewegt sich auf die Ostküste der USA zu

Diese Grafik zeigt den Hurrikan Joaquin aus dem Weltall
AP
Diese Grafik zeigt den Hurrikan Joaquin aus dem Weltall

Ein tropischer Wirbelsturm hat in der Nacht seine Kurs gewechselt. Jetzt bewegt sich Hurrikan "Joaquin" geradewegs auf die Bahamas und Ostküste der USA zu. Das meldete das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) in Miami.

Auf den Bahamas wurden bereits Maßnahmen getroffen. Die Schule wurde abgesagt, Flüge annulliert. Kreuzfahrtschiffe wurden angewiesen, die Inselgruppe zu meiden. Nachdem der Sturm auf die Bahamas getroffen ist, könnte er sich in Richtung der Ostküste der USA weiterbewegen.

Der Bundesstaat New Jersey rief bereits den Notstand aus. An der Küste werden bereits Vorbereitungen getroffen. Präsident Barack Obama wurde über die Vorbereitungen unterrichtet, wie das Weiße Haus mitteilte.

Es handelt sich um einen Sturm der Kategorie 4. Hurrikans dieser Stärke können katastrophale Schäden anrichten. Schon Stürme der Kategorie drei können Häuser abdecken oder Bäume entwurzeln. Zudem drohen wegen starker Regenfälle Überschwemmungen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Eigentlich gegen IS gerichtet: Satellitenbilder zeigen russische Luftangriffe - Putins Kampfjets töten 36 Zivilisten

Im Netz gefeiert: Wettermoderator bezwingt Zungenbrecher-Ort in Wales

Hier geht es zurück zur Startseite