NACHRICHTEN
01/10/2015 02:52 CEST | Aktualisiert 02/10/2015 04:32 CEST

Kundus, Putin, Drogenboss La Barbie: Das müsst ihr heute wissen

AP
Drogenboss La Barbie wurde an die USA ausgeliefert

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

hier unser taglicher Nachrichtenüberblick.

Das ist passiert ...

Kundus zurückerobert. Spezialkräfte der afghanischen Armee sollen große Teile der afghanischen Stadt von den Taliban zurückerobert haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach hätten die Regierungstruppen in einer groß angelegten Offensive am Donnerstagmorgen bedeutende Teile im Norden der Stadt eingenommen.

Die USA glauben Putin nicht. Die Vereinigten Staaten haben starke Zweifel daran, dass der erste Einsatz russischer Kampfflugzeuge in Syrien Stellungen des Islamischen Staates IS gegolten hat. US-Verteidigungsminister Ash Carter sagte im Pentagon: "Es scheint, dass sie in Gegenden waren, wo vermutlich keine IS-Kräfte waren." Am Rande des UN-Gipfels in New York trafen sich die Außenminster Russlands und der USA, um die Lage zu besprechen. Es ginge darum, "unbeabsichtige Konflikte" zu vermeiden.

EU lockert wegen der Flüchtlingskrise ihre Regeln. EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici will die Kosten, die wegen der Flüchtlingskrise auf die Staaten zukommen, als Investitionen verbuchen und damit nicht auf die Schulden anrechnen. "Diese Flüchtlingskrise ist kurzfristig eine Belastung für die Volkswirtschaften, mittelfristig kann sich das ändern. Wir müssen die Flüchtlingskrise und deren Kosten deshalb als eine Investition betrachten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Kein "Shutdown" in den USA. Das US-Repräsentantenhaus hat ein Ausgabengesetz gebilligt, das die Stilllegung der Regierung verhindern soll. Wenige Stunden vor dem drohenden Shutdown um Mittwochmitternacht votierte die Kammer mit 277 zu 151 Stimmen für die Vorlage. Die Debatte war durch Versuche ultrakonservativer Senatoren verzögert worden, per Haushaltsgesetz die Finanzierung der umstrittenen Familienplanungsorganisation Planned Parenthood durch Bundesgelder zu stoppen.

Drogenbosse ausgeliefert. Mexiko hat eine Reihe ehemals mächtiger Drogenhändler an die Vereinigten Staaten überführt. Unter den insgesamt 13 Verdächtigen seien Édgar Valdez Villarreal alias "La Barbie" vom Beltrán-Leyva-Kartell und Jorge Costilla Sánchez alias "El Coss" vom Golf-Kartell, sagte der Chefermittler der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft, Tomás Zerón, am Mittwoch. "La Barbie" werden in den USA unter anderem Mord, Drogenhandel und organisierte Kriminalität vorgeworfen.

Und das wird passieren ...

  • Der Bundestag berät um 09.00 Uhr über die geplante Asylrechtsänderung. Vorgesehen ist unter anderem, drei weitere Balkan-Länder - Albanien, das Kosovo und Montenegro - als "sichere Herkunftsstaaten" einzustufen.
  • Bei der Generaldebatte der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York spricht um 15 Uhr der deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Insgesamt stehen rund 30 Ansprachen auf dem Programm.

Einen schönen Tag wünscht eure Huffington Post!

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

"Assad hat uns um Hilfe gebeten": Jetzt macht Putin ernst: Russland beginnt mit Luftangriffen in Syrien

Hier geht es zurück zur Startseite