POLITIK
01/10/2015 12:43 CEST | Aktualisiert 01/10/2015 12:46 CEST

Gregor Gysi macht auf einen Skandal aufmerksam, über den derzeit keiner redet

Gregor Gysi macht auf einen Skandal aufmerksam, über den keiner derzeit redet
Getty
Gregor Gysi macht auf einen Skandal aufmerksam, über den keiner derzeit redet

Gregor Gysi ist bekannt dafür, sich eloquent und lautstark für die Themen stark zu machen, die ihm am Herzen liegen. Nun hat er sich erneut öffentlichkeitswirksam über ein solches Thema geäußert. Auf seiner Facebook-Seite postete er eine Grafik der Deutschen Tafel. Dort ist zu sehen, dass sich die Anzahl der Lebensmitteltafeln für bedürftige Menschen in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt hat.

Klingt doch ganz gut, könnte man meinen. Mehr Hilfe für Bedürftige. Aber Gysi schreibt dazu: "Es ist eine Schande für unser Land, dass es auch nur eine solche Tafel geben muss und dass Menschen in einem so reichen Land gezwungen sind, um Almosen zu bitten, nur um trinken und essen zu können - und das im 25. Jahr der Deutschen Einheit."

Gysi verbindet diese Feststellung mit einer Aufforderung an die Bundesregierung, sich diesem Problem endlich zu widmen. Für den Fall, dass es nicht bald zu einer Umverteilung "von oben nach unten" käme, drohe unsere Gesellschaft zu zerbrechen.

Im September 1995 wurde der Dachverband und heutige Bundesverband Deutsche Tafel e.V. gegründet. 1,5 Millionen Menschen...

Posted by Gregor Gysi on Tuesday, 29 September 2015

Mit dieser Wortmeldung zeigt Gysi wieder mal, wie sehr sein Abschied aus der Politik schmerzen wird. Wer macht denn zukünftig so deutlich auf die Missstände in Deutschland aufmerksam, die die Bundesregierung vergisst? Hoffentlich findet sich jemand.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Bei Bundestagssitzung: Gregor Gysi hat ein Anliegen - und erntet dafür im Bundestag Spott


Hier geht es zurück zur Startseite