LIFESTYLE
01/10/2015 03:58 CEST | Aktualisiert 21/01/2018 12:06 CET

Ein schwules Pärchen spannt eine homophobe Pizzeria als Caterer für ihre Hochzeit ein.

YouTube / Robin Trevino
So kamen die schwulen Eheleute doch noch zu ihrer Pizza.

Robin Trevino hatte Angst, als er die Pizzeria betrat. "Bitte lyncht mich nicht, bitte lyncht mich nicht", schoss es ihm durch den Kopf. Denn er hatte vor, die Betreiber dieser Pizzeria hereinzulegen und dabei durfte er nicht auffliegen. Die besagte Pizzeria heißt "Memories Pizza" und liegt in Walkerton, Indiana, in den Vereinigten Staaten. Seine Betreiberin Crystal O’Connor ließ dieses Jahr öffentlichkeitswirksam verlauten, dass sie keine Pizza für eine Hochzeit von Homosexuellen liefern werde.

Und das darf sie neuerdings, ohne wegen Diskriminierung verklagt zu werden: Der Gouverneur von Indiana unterschrieb dieses Jahr ein Gesetz, den sogenannten "Religious Freedom Restoration Act". Das Gesetz erlaubt es Unternehmern, aufgrund ihrer religiösen Weltanschauungen bestimmten Leuten oder Gruppen ihre Dienste zu verweigern.

Einer der Ersten, die diese Möglichkeit in Anspruch nahmen, war Memories Pizza: Crystal erklärte dem lokalen Nachrichtensender, dass sie wegen ihres christlichen Glaubens kein Catering für Hochzeiten von Homosexuellen machen werde.

Ihr Statement sorgte für viel Aufruhr. Die Pizzeria musste wegen Drohungen sogar schließen. Daraufhin startetet Crystals Familie eine Crowdfunding-Kampagne und sie sammelten satte 842.387 Dollar (etwa 754.000 Euro), die ihnen ermöglichten, ihren Laden wieder eröffnen.

Diese Wiedereröffnung nahm das schwule Pärchen Robin Trevino und Jason Delgatto zum Anlass, sie als Caterer für ihre Hochzeit einzuspannen. Da sie nun legal heiraten dürfen, wollen Robin und Jason dies nicht nur groß feiern, sondern auch gleichzeitig ein Statement abgeben.

Robin setzte sich also in sein Auto und fuhr zu Memories Pizza nach Walkerton. Aufgeregt betrat er den Laden und versuchte, dort einen möglichst unauffälligen Eindruck zu machen. Er orderte bei Crystal selbst seine Pizza, die sie ihm auch prompt aushändigte. So konnte er dann stolz seinen Hochzeitsgästen Pizza als Hochzeitsdinner präsentierten. Und die johlten, als sie hörten, von wem sie ihre Pizza bekommen hatten.

Einer der Gäste spottete: "Memories Pizza! Du hast deine Jungfräulichkeit verloren und dein erstes Catering für eine schwule Hochzeit gemacht. Glückwunsch!" Robin Trevino, der das Comedy-Projekt GayCo Ensemble betreibt, filmte seinen Coup und stellte ihn ins Netz.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Heiße Tanzeinlage: Dieser Polizist will bei der Schwulen-Parade in New York nicht nur zusehen

Hier geht es zurück zur Startseite