ENTERTAINMENT
30/09/2015 06:35 CEST | Aktualisiert 30/09/2016 07:12 CEST

Chris Brown: Deswegen will er Botschafter gegen häusliche Gewalt werden

Chris Brown bei einem Auftritt im August
Owen Sweeney/Invision/AP
Chris Brown bei einem Auftritt im August

Ob Chris Brown (26, "B****es N Marijuana") seine Australien-Tournee durchziehen kann, ist weiter ungewiss. Die Einwanderungsbehörden prüfen, ob sie dem Rapper die Einreise erlauben, nachdem sich eine Frauenrechtsgruppe mit einer Petition dagegen ausgesprochen hat. Der Grund: Browns Gewalttätigkeiten gegen Ex-Freundin Rihanna (27, "Bitch Better Have My Money"), für die er 2009 verurteilt wurde. Doch ausgerechnet dieser Vorfall spricht nach Browns Ansicht sogar dafür, ihn ins Land zu lassen.

"Die Fehler meines Lebens sollten für alle ein Weckruf sein"

"Ich wäre mehr als dankbar, wenn ich nach Australien kommen dürfte, um das Bewusstsein für das Thema häusliche Gewalt zu steigern", schreibt Brown auf Twitter. "Die Fehler meines Lebens sollten für alle ein Weckruf sein. Es geht darum, der Welt zu zeigen, dass man nicht von seinen Fehlern definiert wird. Darum, Gewalt in Beziehungen zu verhindern", heißt es in einem weiteren Post. "Die Jugend hört nicht auf ihre Eltern oder öffentliche Kampagnen", erklärt er in einem dritten Beitrag. "Die Macht, die wir als Entertainer haben, kann dagegen Leben verändern." Da stellt sich allerdings die Frage, warum Brown sich nicht schon früher für das Thema stark gemacht hat - ohne, dass eine Tour auf der Kippe steht...

Sehen Sie das Video zu "Loyal" von Chris Brown bei Clipfish

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Diese Bilder von Rihanna sollten Sie nur anklicken, wenn Ihr Chef nicht zuschaut

Photo gallery DIE sind befreundet? See Gallery

Hier geht es zurück zur Startseite