POLITIK
29/09/2015 09:15 CEST | Aktualisiert 29/09/2015 09:30 CEST

Verschwörungs-Theorien zu von der Leyens Doktorarbeit: Soll die potenzielle Merkel-Nachfolgerin abgeschossen werden?

Unter Beschuss: Verteidigungsministerin von der Leyen
Getty
Unter Beschuss: Verteidigungsministerin von der Leyen

Die Luft wird dünner für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).Weil erhebliche Teile ihrer Doktorarbeit abgeschrieben waren, ohne Quellenangabe, werden jetzt Rücktrittsforderungen laut.

Von der Leyen sei keine Wissenschaftlerin, sondern für die Bundeswehr zuständig, entgegnen manche Beobachter wie der Herausgeber des "Handelsblatts" Gabor Steingart. Über die Fehler, die sie vor vielen Jahren gemacht hat, solle man deswegen hinwegsehen.

Das Argument ist nachvollziehbar. Einerseits. Andererseits war auch Karl-Theodor zu Guttenberg Verteidigungsminister, als er wegen ähnlicher Mängel in der Doktorarbeit sein Amt abgab. Guttenberg hat aber auch noch mehr Copy and Paste betrieben als von der Leyen.

Wie die Sache bei von der Leyen ausgeht, ist offen. Darüber, warum die Vorwürfe aufgekommen sind und warum genau jetzt, machen nach HuffPost-Informationen in der Union Gerüchte die Runde. Sie gehen über die Langeweile von ein paar herkömmlichen Plagiatsjägern hinaus. Es geht um den Verdacht, dass einige aus der eigenen Partei ganz gezielt versuchen, von der Leyen abzuschießen. Weil sie der Kanzlerin gefährlich werden kann.

Angela Merkel steht gerade wegen ihrer flüchtlingsfreundlichen Politik unter Beschuss. Immer mehr (auch prominente) Parteimitglieder rücken von ihr ab. Merkels "Wir schaffen das" überzeugt immer weniger Unions-Mitglieder. Selbst Bundespräsident Joachim Gauck zweifelt mittlerweile, dass "wir das schaffen.". Und wenn Merkels Flüchtlingspolitik scheitert, dann wackelt auch der Stuhl der Kanzlerin.

Merkels Bonus ist, dass der Union kaum an einem Sturz ihrer Chefin gelegen sein dürfte. Die Partei profitiert von den – wenn auch leicht fallenden – Sympathiewerten der Kanzlerin. Und sie hat momentan im Prinzip keine Alternative zu ihr. Mit Thomas de Maizière hat sich ein möglicher innerparteilicher Nachfolger selbst aus dem Rennen genommen, weil er sowohl im Verteidigungsministerium als auch aktuell im Innenministerium nicht überzeugt (hat).

Bleibt als potenzielle Nachfolgerin noch, genau: von der Leyen. Im Gegensatz zu de Maizière macht sie im Verteidigungsministerium einen deutlich besseren Job als ihre Vorgänger. Und auch als Familienministerin hat sie zuvor überzeugt. Sie wäre wohl die einzige, die einen vorzeitigen Abschied Merkels noch beschleunigen könnte. Ein Scheitern Merkels in der Asylpolitik gepaart mit einer aussichtsreichen Ersatzkandidatin von der Leyen würde ein baldiges Ende der Kanzlerin wahrscheinlich machen.

Aber ohne die Ersatzkandidatin? Könnte Merkel sich vielleicht sogar große Fehler in der Flüchtlingsfrage erlauben, ohne ihren Job zu verlieren. Der Kanzlerin käme es also gelegen, wenn von der Leyens Ambitionen einen herben Dämpfer bekämen. Und was eignet sich da besser als ein Doktortitel, der auf einem Plagiat beruht?

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Merkel verrät: Darum bin ich vor dem Kabinett in Tränen ausgebrochen


Hier geht es zurück zur Startseite