ENTERTAINMENT
28/09/2015 05:40 CEST | Aktualisiert 28/09/2016 07:12 CEST

"Everest": So gefährlich waren die Dreharbeiten wirklich

Für "Everest" begab sich der prominente Cast um Jason Clarke in große Gefahr
Universal Pictures
Für "Everest" begab sich der prominente Cast um Jason Clarke in große Gefahr

Da sage noch einmal jemand, Schauspielerei sei ein Traumberuf: Für das Bergsteigerdrama "Everest", welches die wahre Geschichte einer verunglückten Expedition auf dem höchsten Berg der Welt schildert, kamen die Schauspieler selbst an ihre Grenzen. Glaubt man den Worten von Baltasar Kormákur (49, "2 Guns"), dem Regisseur des Streifens, war der knallharte Kampf ums Überleben beizeiten nicht gespielt. Jake Gyllenhaals "Nasenlöcher und Augenlider waren zugefroren", schildert er laut der US-Seite "Page Six" den strapaziösen Aufenthalt für alle Beteiligten in Nepal.

"Wir waren an dem gefährlichsten Flughafen der Welt. Ein Hubschrauber stürzte ab, während wir dort waren", so Kormákur. "Unser Equipment transportierten wir auf Yaks und Eseln", während Helikopter "Vorräte abwarfen wie in Vietnam". Zudem habe es "mehr Schnee als in den vergangenen 100 Jahren gegeben. Wir verloren ganze Sets unter Lawinen."

Den Trailer zu "Everest" können Sie sich bei MyVideo ansehen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: "Fuck, fuck, fuck": Deutscher Bergsteiger filmt Lawinenabgang am Mount Everest

Hier geht es zurück zur Startseite