LIFE
28/09/2015 08:23 CEST | Aktualisiert 28/09/2015 08:40 CEST

Als sie einer Obdachlosen eine Jacke schenken wollte, wurde sie angeschrien. Ihre Reaktion ist großartig

Manchmal ändert ein einziger Mensch mit einer Idee und einer einfachen Geste das Leben vieler anderer Menschen. So wie Veronica Scott das Leben hunderter Menschen in Detroit zum Besseren wenden konnte, wie ein Kampagnenvideo von GAP zeigt.

Die junge Frau aus der US-Stadt Michigan besuchte im College einen Kurs mit der Aufgabe, eine Idee zu entwickeln, die soziale Bedürfnisse erfüllen kann. Veronica nahm diesen Kurs sehr ernst. Sie machte ein fünfmonatiges Praktikum in einem Heim für Obdachlose in Detroit, um herauszufinden, was diesen Menschen wirklich hilft.

Ihr fiel auf, dass es den Obdachlosen sehr wichtig ist, unabhängig zu leben und gleichzeitig ihre Würde zu behalten.

Also wollte sie ihnen ein einfaches Mittel an die Hand geben, das ihnen das Leben auf der Straße vereinfachen sollte.

Und sie hatte eine Idee: Sie entwarf eine Jacke, die aussieht wie ein ganz normaler Daunenmantel. Wenn man sie aber öffnet, kann man ein paar Taschen herausziehen und hat einen großen Schlafsack, der die Träger auch im Winter warm halten soll. Stolz trug Veronica ihre Erfindung in das Obdachlosenheim, um den Menschen ihre Erfindung zu zeigen und sie ihnen zu schenken.

Bei vielen sozialen Projekten hört das Engagement nun auf. Aber bei Veronica ist das nur die Hälfte der Geschichte.

Denn als Veronica einer Obdachlosen ihre selbst entworfene Jacke geben wollte, wurde sie von ihr angeschrien: „Wir brauchen diese Jacke nicht, wir brauchen Jobs! Was denkst du was du tust? Das ist unnötig.“

Nur wenige Menschen hätten darauf reagiert wie Veronica, aber seht selbst in dem Video über ihr einzigartiges Projekt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Eine Passantin ging durch die Fußgängerzone und filmte eine rührende Szene

Hier geht es zurück zur Startseite