LIFE
25/09/2015 15:19 CEST

Pornostars erzählen, welche irren Dinge ihnen beim Dreh passiert sind

Beim Pornodreh können witzige Dinge passieren.
Peter Mason via Getty Images
Beim Pornodreh können witzige Dinge passieren.

Klar – Pornostars haben keinen normalen Berufsalltag. Sie müssen mit ganz anderen Herausforderungen fertig werden, wenn mal etwas aus dem Ruder läuft oder sehr, sehr abstruse Szenen auf dem Drehplan stehen. Das kann mal lustig oder einfach nur sehr peinlich sein.

Wir haben die irrsten Geschichten zusammengetragen, die Pornostars während dem Dreh passiert sind.

1. Skin Diamond hat versucht, Spongebob oral zu befriedigen.

„Ich denke, eine der lustigsten Szenen, die ich je gemacht habe, war eine Spongebob-Parodie. Ich war „Sandy the Squirrel“ und der Typ war „Spongebob Squarenuts“.

Wir ahmten die Stimmen nach – richtig schlecht – und es fiel uns schwer, einen ernsten Gesichtsausdruck zu behalten. Sie haben unsere Kostüme zwar aus Pappe gebastelt, aber sie waren schwer zu tragen.

Sie haben für seinen Penis ein Loch hineingeschnitten, aber der Typ konnte sich in dem Ding kaum bewegen. Wir konnten so keinen Sex haben, also versuchten wir es mit einer Oralsex-Szene. Wir versuchten es ein bisschen, während sein Penis ständig gegen meinen Glas-Helm stieß, aber sobald wir darüber hinaus waren, konnten wir uns nicht mehr zusammenreißen.

Er hielt sein schweres Kostüm mit seinen Armen fest und schaffte es nicht, hart zu bleiben – weil das Kostüm ihn so fertig machte. Ich muss immer noch darüber lachen.“

2. Derrick Pierce ist eingeschlafen, als er kommen sollte.

„Ich war einmal krank, aber es hat mich erst so richtig erwischt, als ich schon am Set war. Ich fragte den Produktionsassistenten, ob er mir aushelfen könnte, was er mit „Kein Problem“ kommentierte, er hätte noch DayQuil (Anmerkung: Medikament gegen Erkältungen). Nur, dass sich herausstellte, dass es NYQuil (Anmerkung: Schlaftabletten) war.

Nachdem wir ungefähr bei der Hälfte des Shoots waren, bin ich eingeschlafen. Als wir uns zum Abspritzen fertig machten, musste der Kameramann mich wach halten, weil ich immer wieder einnickte, während ich kommen sollte.“

3. Johnny Sins wurde – versehentlich – in Brand gesetzt.

„Die schlimmsten Szenen sind die, wenn du am Set fast verletzt wirst. Einmal sollte ich einen Feuerwehrmann spielen, der in ein Haus rennt, um Nikki Benz zu retten.

Die Budgets für Pornos sind ja nicht hoch. Also hatte der Produktionsassistent ein Feuerzeug und ein Haarspray, um einen Feuereffekt zu erzeugen. Ich sollte in das Haus rennen und er bläst hinter mir einen Feuerstoß – aber der gute Junge machte es genau, als ich hinein rannte.

Er blies die Flammen zu mir und ich fiel hin. Es war, als würde sich das alles in Zeitlupe abspielen. Ich hatte furchtbare Angst, dass meine Augenbrauen angesengt waren oder mein Gesicht verbannt war. Ich hatte pures Glück, dass nur mein Shirt versengt war.

Wenn ich zurückblicke, kann ich nicht glauben, dass wir das wirklich getan hatten – eine Szene mit echtem Feuer. Wir haben die Szene immerhin nicht noch einmal gedreht. (...)“

4. Mona Wales hat Glitzer gefurzt.

„Es war eine meiner liebsten Szenen. Ich habe ein Mädchen gespielt, das niemand an ihrem Geburtstag besuchen wollte, weil sie immer furzt. Ich habe meine Großmutter besucht und dort gefurzt...und meinen Freund besucht und bei ihm gefurzt.

Und dann habe ich mir die ganzen Geburtstags-Deko-Artikel in den Hintern gesteckt und sie wieder herausgefurzt. Und schließlich habe ich mir Glitzer in den Arsch gesteckt und das dann gefurzt.“

Diese Geschichten sind absurd und bringen uns mindestens zum Schmunzeln.

Dass die Pornoindustrie aber abseits dieser lustigen Anekdoten kein einfaches Pflaster ist, beweisen die Berichte ehemaliger Pornodarstellerinnen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Diese beeindruckenden Portraits zeigen Pornostars von einer bisher unbekannten Seite

Hier geht es zurück zur Startseite