LIFESTYLE
21/09/2015 12:07 CEST | Aktualisiert 21/09/2015 12:39 CEST

Obdachlose bekamen eine Einwegkamera - das Ergebnis sind wundervolle Bilder

100 Kameras, 100 Obdachlose, rund 2.500 einmalige Bilder. Die Organisation Cafe Art hatte vor ein paar Jahren eine wundervolle Idee. Sie verteilte Einwegkameras an Obdachlose. Die Bilder, die daraus entstanden, werden seither ausgestellt.

Seit 2012 beschäftigt sich Café Art mit Obdachlosen. Anlass war damals die Gründung eines Cafés als Kooperation einer Künstlergruppe und einer Obdachlosen-Bezirk-Organisation.

Das Obdachlosenprojekt ist ein rührender Erfolg

Inzwischen ist aus einem Café eine ganze Kette geworden. Die Organisation hat bereits 20 Räumlichkeiten angemietet, in denen regelmäßig Bilder ausgestellt werden und ist heute ein Unternehmen mit gemeinschaftlichem Interesse. Das bedeutet, dass das Vermögen und die Gewinne für die Öffentlichkeit genutzt werden.

Am 31. Juli 2013 begann Cafe Art mit dem Fotowettbewerb. Fünf Tage lang hatten die Obdachlosen die Möglichkeit, Fotos zum Thema "mein London" zu schießen. Die besten 13 Bilder erschienen 2014 in einem Kalender.

Tyre Break, Hackney, by Desmond Henry. January in 2016 My London calendar.

Posted by Cafe Art on Mittwoch, 9. September 2015


http://cafeart.org.uk/2015/07/let-the-2015-contest-begin/ Here's the camera: 27 shot film single-use recyclable camera from FujiFilm. We are hoping to get them back today - we usually get 95% back!

Posted by Cafe Art on Montag, 6. Juli 2015


Weil es so erfolgreich war, beschloss Cafe Art das Projekt im darauffolgenden Jahr fortzusetzen und es gewinnt seither immer mehr an Bedeutung. 2014 wurden 3.000 Kalender verkauft, 2015 waren es schon eineinhalb Mal so viele. Für 2016 gibt es bereits so viele Vorbestellungen, dass bisher 6.000 Exemplare gedruckt werden.

Für den Kalender 2016 war das Thema wieder „mein London“. 100 Kameras wurden dafür an Obdachlose verteilt. Die Teilnehmer bekamen bereits im Juni und noch einmal am Starttag, professionellen Fotografie-Unterricht. 80 Einwegkameras wurden am Ende des Wettbewerbs wieder abgegeben.


Left Boot, East London, by Ellen Rostant. September in 2016 My London calendar.

Posted by Cafe Art on Mittwoch, 9. September 2015


Mehrere Juroren aus den verschiedensten Bereichen wählten aus den insgesamt 2.5000 Bildern die zwanzig Besten aus. Auch Online konnte mit abgestimmt werden.

Seit 2012 konnten durch den Verkauf der Kalender über 60.000 Euro für die Künstlergruppen, die heimatsuchenden Verkäufer und die Künstler gesammelt werden.

Bags for Life, Strand, by David Tovey. February in 2016 My London calendar.

Posted by Cafe Art on Mittwoch, 9. September 2015


Cafe Art will aber mehr als nur Geld sammeln: Mit den Aktionen in den Cafés und dem jährlichen Wettbewerb wollen sie die Wohnsitzlosen stärken, indem sie sie mit der Öffentlichkeit in Kontakt bringen.

Colour Festival, Queen Elizabeth Olympic Park, by Goska Calik. June in 2016 My London calendar.

Posted by Cafe Art on Mittwoch, 9. September 2015


Und: Die Kalender erzählen individuelle Geschichten von einzigartigen Momenten in London. Die Organisation schreibt auf ihrer Homepage: „Kunst wird als einer der besten Wege gesehen, sich von dem Trauma, obdachlos zu sein, zu erholen.“

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Was Menschen wirklich über Obdachlose denken - und deren bewegende Reaktionen

Hier leben die meisten Multi-Millionäre

Hier geht es zurück zur Startseite