NACHRICHTEN
20/09/2015 09:48 CEST | Aktualisiert 20/09/2015 11:47 CEST

Schiff rammt Flüchtlingsboot vor türkischer Küste - viele Tote

Mehrere Leichen wurden bereits sichergestellt
Anadolu Agency
Mehrere Leichen wurden bereits sichergestellt

Infolge eines Zusammenstoßes zwischen einem Schiff und einem Flüchtlingsboot sind mindestens 13 Menschen ertrunken. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der westtürkischen Hafenstadt Canakkale.

Die Suche ist noch nicht beendet. Insgesamt waren 46 Flüchtlinge auf dem Schlauchboot - 20 Insassen wurden gerettet, 13 werden noch vermisst. Unter den Opfern sind vier Kinder. Die Flüchtlinge waren auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos, als ihr Schlauchboot gerammt wurde. Es handelte sich wohl um ein Handelsschiff oder eine Fähre, schreibt "tagesschau.de".

Immer wieder verunglücken Flüchtlinge. Nur wenige Stunden zuvor sank ein anderes Boot mit Flüchtlingen, ebenfalls kurz vor Lesbos. Bisher konnte laut "tagesschau.de" nur knapp die Hälfte der Passagiere gerettet werden.

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Lebensgefahr durch Minen: Ungarn schließt die Grenze - nun müssen Flüchtlinge eine tödliche Route nehmen

Photo gallery Die Flüchtlingskrise Europas in 22 Bildern See Gallery

Hier geht es zurück zur Startseite