POLITIK
19/09/2015 07:40 CEST | Aktualisiert 19/09/2015 08:10 CEST

"Halten uns die Horden vom Hals": Pegida-Frontfrau blamiert sich mit Video vor ungarischem Parlament

Screenshot
Tatjana Festerling in Budapest

Ihr erinnert euch an Tatjana Festerling? Die Frau, die selbst der AfD zu rechts war und die nun jeden Montag die Pegida-Demos in Dresden aufmischt.

Die Frau, deren rhetorische Ausgüsse die "Heute-Show" zu einem "Best of Video" verleitet haben und die im ersten Wahlgang der Dresdner Oberbürgermeisterwahl immerhin fast 10 Prozent der Stimmen holen konnte.

Wie es sich für eine "echte Patriotin" gehört, ist Festerling nun nach Ungarn gereist, um der dortigen Regierung für ihre - sagen wir mal umstrittene - Flüchtlingspolitik im Namen des deutschen Volkes ganz offiziell Danke zu sagen.

festerling

Ein wenig plumpe Hetze darf auf so einer Reise natürlich nicht fehlen: So bezeichnet sie Angela Merkel als die "gefährlichste Frau" Europas und nennt die Asylsuchenden "Horden aus dem Nahen Osten". Voll des Lobes ist sie jedoch für die ungarischen Behörden und Sicherheitskräfte.

Vor dem Parlament in Budapest hält sie ein Plakat mit der Aufschrift "Deutschland dankt Herrn Orbán" hoch und verliest eine Grußbotschaft. Sie spricht unter anderem von "Deutschland-feindlichen Hochverrätern" an der Spitze unseres Landes und von einer EU, die von "zwei Alkoholikern" geführt wird.

Ein Video von ihrer schwärmerischen Rede hat sie auf Facebook hochgeladen:

Germany says "THANK YOU" Mr. Orban!

Solidarität des Deutschen Volkes mit den Ungarn! / Solidarity with the Hungarians! / Szolidaritás a magyarok!Leider erreichte uns wegen technischer Schwierigkeiten nur das 1/2 Video aus Ungarn - aber Tatjana Festerling versucht noch heute Nacht die vollständige Version hochzuladen (Soli-Team).

Posted by Solidarität mit Tatjana Festerling on Freitag, 18. September 2015


Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

FOCUS Online vor Ort: Ungarische Grenze geschlossen: Das wird die neue Flüchtlingsroute nach Kroatien

Hier geht es zurück zur Startseite