POLITIK
19/09/2015 16:28 CEST | Aktualisiert 19/09/2015 16:38 CEST

Innenminister de Maizière: Flüchtlinge wieder zurückschicken

Getty
Innenminister Thomas de Maizière äußert sich zur Flüchtlingskrise

So viele Flüchtlinge sind in einem Jahr noch nie nach Deutschland gekommen: 800.000 könnten es bis Ende des Jahres werden, schätzt die Bundesregierung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière fordert nun, die Zahl der Asylsuchenden zu begrenzen. Deutschland könne "nicht alle Menschen aus Krisengebieten und alle Armutsflüchtlinge, die nach Europa und nach Deutschland möchten, aufnehmen", sagte er dem "Spiegel".

Der Minister will, dass die Europäische Union sich einschaltet: Auf EU-Ebene solle eine großzügige Höchstzahl an Flüchtlingen festgelegt werden, die jährlich aufgenommen werden.

Wer zu spät kommt, solle wieder in die Heimat zurückgeschickt werden. Dafür müsse jedoch sichergestellt sein, dass die Asylsuchenden in ihrer Ursprungsregion ohne Verfolgung leben können. Um das Konzept durchsetzen zu können, brauche Europa starke Außengrenzen. Wer illegal einreisen will, solle "an einen sicheren Ort in Afrika" zurücktransportiert werden.

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Hier geht es zurück zur Startseite