ENTERTAINMENT
18/09/2015 08:08 CEST | Aktualisiert 18/09/2016 07:12 CEST

Satire-Sendung "Lerchenberg" greift "Neger"-Problem zufällig auf

ZDF/Christopher Aoun
Roberto Blanco (l.) und Sascha Hehn in der Satire-Serie "Lerchenberg"

"Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat." - Während Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (58) Anfang September damit beschäftigt war, diesen No-go-Satz zu erklären, den er in Frank Plasbergs (58) Talkshow "Hart aber fair" (31.8., das Erste) gesagt hatte, hat der Schlagersänger und Schauspieler Roberto Blanco (78, "Ein bisschen Spaß muss sein") sich mit genau diesem Thema vor einiger Zeit schon einmal beschäftigt.

Denn in der Satire-Serie "Lerchenberg" (ZDF, Folge 2) klagt der Künstler afrokubanischer Abstammung: "Er hat Neger gesagt!" - und meint damit Serien-Hauptdarsteller Sascha Hehn (60)... Aktueller könnte eine Satire-Sendung, die Zustände in sprachlich überspitzter Form thematisiert, wohl kaum sein.

Blanco kennt das Problem mit dem "Neger" nicht

Im Interview mit dem ZDF zur Serie sagt Episodendarsteller Blanco auf die Frage "Im wirklichen Leben haben Sie sich nie darüber beschwert oder berichtet, wegen Ihrer Hautfarbe diskriminiert oder gar angegriffen worden zu sein", dass er "mit diesem Problem" eigentlich nie konfrontiert gewesen sei.

"Ich bin aufgewachsen in zwei Internaten im Libanon und in Spanien, war dort der einzige Farbige, wurde immer respektiert." Er habe die Erfahrung gemacht: "Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus." Diskriminierung habe er nicht erlebt.

Den Trailer zur zweiten "Lerchenberg"-Staffel können Sie hier ansehen

Dann nennt er aber doch eine Ausnahme: "Gut, wenn man sich mal zoffte unter Jungs, dann fiel auch mal das Wort 'Neger'", aber er habe dann "mit 'Weißer' gekontert". Als er später nach Wiesbaden gekommen sei, hätte es dort auch "viele farbige US-Soldaten" gegeben. Ihm gegenüber seien die Leute freundlich gewesen, sagt Blanco weiter. Er habe sich auch nicht selbst verleugnet, stattdessen stand und stehe er zu sich und seiner Hautfarbe.

"Lerchenberg" ist Night-TV

Die erste der vier neuen Folgen der Satire-Serie "Lerchenberg" zeigt das ZDF am Freitag, 18. September, um 23.00 Uhr (Folge 1 "Mit dem Zweiten spielt man besser", u.a. mit Iris Berben). Die anderen drei Folgen werden am Stück ausgestrahlt: Montag, 21. September, um 0.10 Uhr (Folge 2 "Hitlers Hundeführer", u.a. mit Roberto Blanco), 0.35 Uhr (Folge 3 "Die Zombieklinik", u.a. mit Jochen Schroeder) und 1.00 Uhr (Folge 4 "Viva la Television!", u.a. mit Jan Böhmermann).