LIFE
18/09/2015 11:19 CEST | Aktualisiert 18/09/2015 12:15 CEST

Diese Hündin wachte eine Woche lang an der Seite ihrer Hundefreundin, die sich nicht befreien konnte

Der Hund ist der beste Freund des Menschen - das weiß jedes Kind. Aber wie ein Vierbeiner aus Seattle beweist, scheinen Hunde die besten Freunde für jeden zu sein, den sie lieben. Die Geschichte der bedingungslosen Freundschaft Hündinnen Tillie und Phoebe rührt Internetnutzer auf der ganzen Welt.

Die beiden waren von ihren Besitzern als vermisst gemeldet worden. Nach fast einer Woche meldete sich ein Anwohner aus der Gegend. Er sagte, er hätte einen rötlichen Hund, der Tillie sein könnte, auf seinem Grundstück gesehen, dieser sei jedoch rasch in Richtung einer naheliegenden Schlucht gerannt.

Dank diesem Hinweis kamen einige Helfer des Tierschutzvereins VIPP zu besagtem Gelände, um nach den Hunden zu suchen. Als auf ihre Rufe hin endlich ein schwaches Bellen zu hören war, rührte es die Helfer zutiefst, was sie dort vorfanden:


Tillie wachte an der Kante einer Zisterne, in der ihre Hundefreundin gefangen war und aus der sie nicht mehr herauskam. Es schien, als wäre sie die ganze Zeit an Phoebes Seite geblieben - mit Ausnahme weniger Minuten, in denen sie versuchte, Hilfe zu holen.


Die Hunde waren zwar etwas unterkühlt und sehr hungrig, aber gesund. Sie konnten sofort zu ihren Besitzern zurückgebracht werden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Wie das Netz einen Hund und sein Herrchen aus einer ausweglosen Lage rettete

Hier geht es zurück zur Startseite