LIFESTYLE
16/09/2015 09:19 CEST | Aktualisiert 09/04/2016 10:58 CEST

Ein Mann will sich von seiner Frau scheiden lassen, aber sie hat noch eine letzte Bitte

Diese rührende Geschichte haben wir bei awesomequotes4u.com entdeckt. Jeder, der in einer Beziehung oder Ehe lebt, sollte sie kennen.

„Als ich nach Hause kam, bereitete meine Frau gerade unser Abendessen zu. Ich nahm ihre Hand und sagte, dass ich ihr etwas sagen müsste. Sie setzte sich schweigend. Ich sah in ihren Augen wieder, wie verletzt sie war.

Ich wusste plötzlich nicht mehr, wie ich meinen Mund öffnen sollte. Aber ich musste ihr sagen, was ich dachte. Ich will die Scheidung. Ich sprach das Thema vorsichtig an. Sie schien nicht aufgebracht von meinen Worten. Stattdessen fragte sie mich sanft, warum.

Ich wich ihrer Frage aus. Das machte sie wütend. Sie warf ihr Besteck weg und schrie mich an: „Du bist kein Mann!“ In dieser Nacht sprachen wir nicht miteinander. Sie schluchzte. Ich wusste, dass sie sich fragte, was mit unserer Ehe passiert war. Aber ich konnte ihr kaum eine befriedigende Antwort geben. Sie hatte mein Herz an Jane verloren. Ich liebte sie nicht mehr. Ich hatte nur noch Mitleid mit ihr.

Mit tiefen Schuldgefühlen entwarf ich ein Scheidungsabkommen, in dem stand, dass sie unser Haus, unser Auto und 30 Prozent meiner Firma bekommen würde. Sie warf einen Blick darauf und zerriss das Papier.

Die Frau, die zehn Jahre ihres Lebens mit mir verbracht hatte, war mir plötzlich völlig fremd. Es tat mir Leid, dass sie ihre Zeit, Kraft und Energie mit mir verschwendet hatte, aber ich konnte nicht zurücknehmen, was ich gesagt hatte. Denn ich liebte Jane so sehr.

Schließlich weinte sie offen und laut vor meinen Augen. Das war die Reaktion, die ich erwartet hatte. Ihr Weinen hatte tatsächlich etwas Befreiendes für mich. Die Idee einer Scheidung, die mich wochenlang verfolgt hatte, schien nun endlich konkret und klarer zu werden.

Am nächsten Tag kam ich sehr spät nach Hause. Sie saß am Tisch und schrieb etwas. Ich aß nicht zu Abend, ging gleich ins Bett und schlief schnell ein. Ich hatte einen ereignisreichen Tag mit Jane hinter mir. Als ich nachts aufwachte, saß sie noch immer am Tisch und schrieb. Mir war es egal. Ich drehte mich einfach um und schlief weiter.

Am nächsten Morgen legte sie mir ihre Scheidungsbedingungen vor: Sie wolle nichts von mir, brauche aber einen Monat Frist vor der Scheidung. Sie forderte, dass wir in diesem Monat beide versuchen sollten, so normal wie möglich miteinander zu leben. Der Grund für ihre Forderung war simpel: Unser Sohn hatte wichtige Klausuren in einem Monat und sie wollte ihn mit dem Ende unserer Ehe nicht belasten.

Das schien mir sinnvoll. Aber sie hatte noch eine andere Forderung. Sie bat mich, mich daran zu erinnern, wie ich sie an unserem Hochzeitstag in unser Schlafzimmer getragen hatte. Sie forderte, dass ich sie den ganzen Monat lang, jeden Tag aus unserem Schlafzimmer zur Haustür tragen sollte.

Ich dachte, sie wäre verrückt geworden. Aber um unseren letzten Monat so erträglich wie möglich zu gestalten, willigte ich ein.

Ich erzählte Jane von unserer Abmachung. Sie lachte laut los und sagte, das sei absurd. „Egal, welche Tricks sie anwendet, ihr werdet euch scheiden lassen,“ sagte sie.

Meine Frau und ich hatten seit dem Abend, an dem ich ihr gesagt hatte, dass ich die Scheidung will, keinerlei Körperkontakt. Als ich sie also am ersten Tag die Treppe hinunter trug, waren wir beide etwas ungeschickt.

Unser Sohn feuerte uns an: „Papi trägt Mami auf Händen!“ Seine Worte machten mich irgendwie traurig. Vom Schlafzimmer bis zum Wohnzimmer, dann zur Tür. Ich ging mehr als zehn Meter mit ihr in meinen Armen.

Sie schloss ihre Augen und flüsterte sanft: „Sag unserem Sohn nichts von der Scheidung.“ Ich nickte traurig. Ich setzte sie draußen vor der Tür ab. Sie machte sich auf den Weg zur Arbeit und ging zur Bushaltestelle. Ich fuhr alleine ins Büro.

Am zweiten Tag fiel es uns beiden schon leichter. Sie lehnte sich an meine Brust. Ich konnte ihr Parfüm riechen. Mir wurde klar, dass ich diese Frau schon lange nicht mehr wirklich angesehen hatte. Ich begriff, dass sie nicht mehr jung war.

Sie hatte Fältchen im Gesicht und ihr Haar wurde grau! Unsere Ehe hatte sie gezeichnet. Für einen Moment fragte ich mich, was ich ihr nur angetan hatte.

Am vierten Tag spürte ich ein Gefühl von Intimität zurückkehren als ich sie hoch hob. Diese Frau hatte mir zehn Jahre ihres Lebens geschenkt. Am fünften und sechsten Tag bemerkte ich, dass unsere Intimität wuchs.

Ich erzählte Jane nichts davon. Es wurde im Verlauf des Monats immer leichter, sie zu tragen. Vielleicht wurde ich durch das tägliche Training auch einfach stärker.

Eines Morgens brauchte sie lange, um etwas passendes zum Anziehen zu finden. Sie probierte einige Kleider an, konnte aber kein passendes finden. Schließlich seufzte sie: „Alle meine Kleider sind mir zu groß geworden.“ Plötzlich stellte ich fest, dass sie sehr dünn geworden war. Das war der Grund, warum ich sie so viel einfacher hochheben konnte.

Es traf mich wie ein Schlag. Sie hatte so viel Schmerz und Verbitterung aufgestaut. Ohne es zu wollen, streckte ich die Hand aus und berührte ihren Kopf.

Unser Sohn kam in diesem Moment herein und sagte: „Papa, es ist an der Zeit, Mama rauszutragen.“ Für ihn war es zu einem essentiellen Teil seines Lebens geworden, seinem Vater dabei zuzusehen, wie er seine Mutter jeden Morgen aus dem Haus trug.

Meine Frau umarmte unseren Sohn fest. Ich drehte mich weg, um nicht doch noch im letzten Moment meine Meinung zu ändern. Dann hob ich sie hoch und trug sie aus dem Schlafzimmer, zum Wohnzimmer, durch den Flur und bis zur Tür.

Ihre Hand lag ganz natürlich und sanft in meinem Nacken. Ich drückte ihren Körper fest an meinen. Es war genau wie an unserem Hochzeitstag.

Aber es machte mich traurig, dass sie so dünn geworden war. Am letzten Tag konnte ich mich kaum bewegen als ich sie zur Tür trug. Unser Sohn war in der Schule. Ich drückte sie fest an mich und sagte ihr, dass ich gar nicht gemerkt hatte, dass es unserer Beziehung an Intimität mangelte.

Ich fuhr zu Jane … sprang aus dem Auto und sperrte es nicht ab. Ich machte mir Sorgen, dass ich meine Meinung ändern würde, je länger ich brauchte … Ich ging die Treppen hoch. Jane öffnete mir die Tür und ich sagte : “Es tut mir Leid, Jane. Ich will mich nicht mehr scheiden lassen.“

Sie sah mich überrascht an und fasste mir an die Stirn. „Hast du Fieber?“ fragte sie. Ich nahm ihre Hand von meiner Stirn. „Entschuldige Jane,“ sagte ich. „Ich werde mich nicht scheiden lassen. Meine Ehe war langweilig. Wahrscheinlich weil meine Frau und ich nicht mehr auf die Details in unserem Leben geachtet haben. Nicht, weil wir uns nicht mehr liebten. Ich habe endlich verstanden, dass ich, seit ich sie an unserem Hochzeitstag in unser Schlafzimmer getragen habe, sie auf Händen tragen will, bis dass der Tod uns scheidet.“

Jane schien plötzlich aufzuwachen. Sie verpasste mir eine heftige Ohrfeige, knallte die Tür zu und brach in Tränen aus. Ich ging die Treppe hinunter und fuhr weg.

In einem Blumenladen kaufte ich eine Bouquet für meine Frau. Die Verkäuferin fragte mich, was sie auf die Karte schreiben sollte. Ich lächelte und schrieb: Ich werde dich jeden Morgen raustragen, bis dass der Tod uns scheidet.

Als ich an diesem Abend mit den Blumen und einem strahlenden Lächeln im Gesicht nach Hause kam, lief ich die Treppe hoch und fand meine Frau im Bett - tot. Meine Frau hatte seit Monaten Krebs und ich war zu beschäftigt mit Jane, um es zu merken.

Sie wusste, dass sie bald sterben würde und sie wollte mich davor bewahren, dass unser Sohn mich hasste, weil ich mich scheiden lassen wollte. (Zumindest in den Augen meines Sohnes) bin ich ein liebender Ehemann.

Das könnte euch auch interessieren: 20 Gründe, warum man Krankenschwestern einfach lieben muss


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Paar will sich trennen: Ihr Mann will die Scheidung. Seine Frau hat nur eine letzte Bitte

Hier geht es zurück zur Startseite