POLITIK
16/09/2015 06:38 CEST | Aktualisiert 16/09/2015 07:55 CEST

Ungarn sucht gefährlichen Stacheldraht - deutsche Firma will aber nicht liefern

Kaum etwas wirkt abweisender als ein gefährlicher Stacheldrahtzaun. Das denken sich auch ungarische Politiker gerade - deshalb rollten Polizisten und Soldaten in den vergangenen Tagen Hunderte Kilometer spitzen Draht aus. Doch von wem wurde dieser Zaun geliefert? Offenbar fragte Ungarn auch bei einer deutschen Firma an, diese lehnte die Lieferung allerdings mit einer einleuchtenden Begründung ab.

FOL/Wochit

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Hier geht es zurück zur Startseite