ENTERTAINMENT
16/09/2015 05:10 CEST | Aktualisiert 16/09/2016 07:12 CEST

Facebook will den "Disike-Button"

ddp images
Bisher ist das Bild nur ein umgedrehter "Like-Button"

Es könnte endlich wahr werden: Seit Jahren fordern die Facebook-Nutzer einen "Gefällt mir nicht"-Button, um auch bei traurigen Ereignissen ihr Mitgefühl kundzutun. Doch bisher sträubte sich das Unternehmen immer dagegen. Nun scheint jedoch Bewegung in die Sache zu kommen. "Die Menschen haben seit vielen Jahren nach einem 'Dislike'-Button gefragt", erklärte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (31) laut der Nachrichtenagentur "Bloomberg" in einer Fragerunde in der kalifornischen Firmenzentrale.

"Wir haben sie schließlich gehört und wir arbeiten daran und wir werden etwas einführen, was den Bedürfnissen der größeren Gemeinschaft entgegenkommt." Bisher wurde der "Gefällt mir nicht"-Knopf vor allem aus einem Grund nicht eingeführt: Er könnte Leute entmutigen, Inhalte auf Facebook zu teilen. Mit dem berühmten "Like"-Button könne jedoch nicht ausreichend auf traurige Einträge wie beispielsweise den Tod eines Familienangehörigen eingegangen werden, zeigte sich Zuckerberg nun einsichtig.

Sehen Sie auf MyVideo einen Beitrag, der Sie hinter die Kulissen von Facebook führt

Einige Alternativen zum "Like"-Button sollen deshalb schon bald öffentlich im sozialen Netzwerk getestet werden. Er erläuterte dabei jedoch nicht, wie die gegenteilige Option des "Gefällt mir"-Knopfs aussehen könnte. Er ließ nur wissen: "Wir arbeiten seit geraumer Zeit daran."

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video:Lesebestätigung abstellen: Das Facebook-Problem: Mit diesem Trick retten Sie Ihre Beziehung

Die 15 beliebtesten Marken im Social Web

Hier geht es zurück zur Startseite