NACHRICHTEN
16/09/2015 23:33 CEST | Aktualisiert 17/09/2015 02:33 CEST

Schweres Erdbeben in Chile - Küsten werden nach Tsunami-Warnung evakuiert

In Santiago verbringen die Menschen die Nacht aus Furcht vor Nachbeben auf der Straße
AP
In Santiago verbringen die Menschen die Nacht aus Furcht vor Nachbeben auf der Straße

Ein sehr schweres Erdbeben hat sich vor der Küste Chiles ereignet.Drei Menschen kamen ums Leben, wie Präsidentin Michelle Bachelet mitteilte. Größere Schäden wurden zunächst nicht gemeldet, doch versuchten sich Behördenvertreter noch bis tief in die Nacht ein genaueres Bild von der Lage zu machen. Für weite Teile der Küstenregion riefen die Behörden einen Tsunami-Alarm aus, die gleiche Warnung gilt auch für den US-Staat Hawaii, später zogen die Behörden in Neuseeland nach. Aus einigen Küstenstädten Chiles wurden bereits kleinere Tsunami-Wellen gemeldet.

Das nationale seismologische Institut gab die Stärke am Mittwochabend mit 8,4 an. Die US-Erdbebenwarte USGS berichtete von einer Stärke von rund 8,3. Das Pazifik-Zentrum für Tsunamiwarnungen sprach eine Tsunamiwarnung für die gesamte Pazifikregion aus, für Chile wurden Wellen von bis zu drei Metern erwartet.

Das Epizentrum lag unter dem Meer. Das Hauptbeben ereignete sich dem USGS zufolge 55 Kilometer vor der Küste in Höhe der Stadt Illapel, die knapp 280 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago liegt. Zudem gab es vier weitere Beben, das stärkste von diesen erreichte eine Stärke von 7,6.

In den Städten scheint das Beben glimpflich ausgegangen zu sein. Innenminister Jorge Burgos sagte: "Es gibt Berichte über Schäden in Illapel." Gefahr droht allerdings von einem Tsunami. Der Innenminister ordnete umfangreiche Evakuierungsmaßnahmen in der ganzen Küstenregion an, bis hinauf zur Grenze mit Peru. "Die Bevölkerung an der Küstenlinie soll die Sicherheitszonen aufsuchen", informierte der nationale Katastrophenschutz im Nachrichtendienst Twitter.

In Illapel ist die Feuerwehr in einem Großeinsatz. "Bei vielen Häusern sind Mauern eingestürzt, sagte der Chef der Feuerwehr von Illapel, Fabián Olivares Hidalgo, der Zeitung "La Tercera". "Die Feuerwehrleute sind in einem Altersheim, und es ist ein enormes Chaos. Es gibt viele Schäden an Gebäuden und Stromausfälle."Der Flughafen der Hauptstadt Santiago wurde nach Angaben der Zeitung 2El Mercurio" evakuiert, gleiches galt für den in der Hafenstadt Valparaíso sitzenden chilenischen Kongress. In Santiago wackelten Gebäude.

Das Beben erschütterte vor allem die Regionen Atacama, Coquimbo, Valparaíso, den Hauptstadtbezirk, Maule, Biobío und La Araucanía. Den chilenischen Behörden zufolge ereignete sich der Erdstoß in einer Tiefe von bis zu 15 Kilometern. Das Tsunami-Warnzentrum sprach von zehn Kilometern Tiefe. Es ereignete sich um 19.54 Uhr Ortszeit. Das Beben war bis in die argentinische Hauptstadt Buenos Aires und in mehreren Provinzen des Nachbarlandes zu spüren.

Auch Neuseeland befürchtet einen Tsunami. Bewohner in einigen östlichen Regionen des südpazifischen Inselstaats sollten sich von Stränden und dem Ufer fernhalten, warnte das Ministerium für Zivilschutz am Donnerstag in Wellington. Zu den betroffenen Gebieten gehören East Cape, die Chatham-Inseln, die Coromandel-Halbinsel und die Banks Peninsula. Falls es zu einem Tsunami kommen sollte, würde er vermutlich kurz nach Freitagmitternacht an Land treffen, hieß es weiter.

Erdbeben sind in Chile keine Seltenheit: Zu einer Katastrophe war es 1939 gekommen. Nach einem Beben der Stärke 7,8 starben 28.000 Menschen. Auch das stärkste je gemessene Erdbeben geschah in Chile: Im Mai 1960 registrierten Geologen Erdstöße der Stärke 9,5 - 1655 Menschen starben.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Millionen Menschen auf der Flucht: Assad hetzt gegen Europa: "Sie zielen mit einem Maschinengewehr auf Flüchtlinge"

Hier geht es zurück zur Startseite