POLITIK
15/09/2015 04:20 CEST | Aktualisiert 15/09/2015 12:20 CEST

Nordkorea provoziert den Westen und fährt Atomreaktor wieder hoch

Wie staatliche Medien in Nordkorea berichten, hat das Land den Atomreaktor Yongbyon wieder hochgefahren. Er arbeitet laut der britischen "BBC" unter voller Auslastung. Er stellt Plutonium für Atomwaffen her.

Schon vergangenes Jahr gab es die Vermutung, dass Nordkorea den stillgelegten Atomreaktor im Nuklearzentrum Yongbyon wahrscheinlich wieder in Betrieb genommen hat. Entsprechende Hinweise seien auf Satellitenbildern entdeckt worden, hieß es damals in einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA).

Nun kam also die Bestätigung. Forscher der amerikanischen Johns- Hopkins-Universität hatten schon vor längerer Zeit gewarnt, dass die Dampfturbinen des Reaktors wieder angelaufen seien. Nordkorea verweigert IAEA-Inspekteuren den Zugang zu der Anlage. Wenn Kim Jong Un nun wieder Material für Atombomben produziert würde das die Provokationen gegen die USA und Südkorea auf eine neue Stufe stellen. Die Raketen, um Sprengköpfe über Tausende Kilometer zu schießen, hat Kim inzwischen.

Aus der Anlage Yongbyon soll das Material für Atomtests stammen, die Nordkorea 2006 und 2009 unternahm. 2007 war sie als Gegenleistung für westliche Nahrungsgüterlieferungen stillgelegt worden. Seitdem hat Nordkorea nach Erkenntnissen der IAEA mit dem Bau eines zweiten Reaktors auf dem Yongbyon-Gelände begonnen. Wie die westlichen Staaten auf den weiteren Ausbau des Atomprogramms in Nordkorea reagieren, ist bisher nicht bekannt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Befürchtungen über Waffenprogramm: Neue Satelliten-Bilder zeigen, dass Kim Jong-Un seine Nuklearanlagen aufrüstet